Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahl der Asylbewerber sinkt
Politik 15.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlinge in Luxemburg

Zahl der Asylbewerber sinkt

Die Zahl der in Luxemburg ankommenden Flüchtlinge ist im November gesunken.
Flüchtlinge in Luxemburg

Zahl der Asylbewerber sinkt

Die Zahl der in Luxemburg ankommenden Flüchtlinge ist im November gesunken.
Foto: AFP
Politik 15.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlinge in Luxemburg

Zahl der Asylbewerber sinkt

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Im Laufe des Monats November haben 162 Flüchtlinge einen Antrag auf Asyl gestellt. Die meisten kamen aus Serbien und Albanien.

(jag) - 162 Flüchtlinge haben im November in Luxemburg einen Antrag auf Asyl gestellt. Im Oktober waren 269 Anträge bei der Immigrationsbehörde eingereicht worden. Seit Jahresbeginn haben insgesamt 1.852 Flüchtlinge Schutz im Großherzogtum gesucht. Im vergangenen Jahr waren in der gleichen Zeitspanne 2.018 Asylanträge registriert worden.

Ein Großteil der Asylbewerber stammt nach wie vor aus Europa. Im November kamen die meisten Schutzsuchenden aus Serbien (27 Personen). Danach folgen Albanien (21 Anträge) und Kosovo (15 Anträge). Insgesamt stammen die meisten Flüchtlinge, die 2016 nach Luxemburg kamen, aus Syrien (257), Albanien (209) und dem Kosovo (207).  

66 Zwangsrückführungen

Im November wurden 52 Personen als Flüchtlinge anerkannt. In den ersten elf Monaten des Jahres wurden insgesamt 663 Anträge für das Flüchtlingsstatut genehmigt. In sieben Fällen kam es im vergangenen Monat zu Zwangsrückführungen, 47 Personen kehrten freiwillig in ihre Heimat zurück.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Reportage am Wochenende
Unter den Flüchtlingen befinden sich zahlreiche unbegleitete Minderjährige. Ihre genaue Zahl ist unbekannt. Nicht selten werden sie Opfer von Missbrauch und Gewalt. Eine Reportage von LW-Korrespondent Gerd Höhler in Athen.
Zerplatzte Kinderträume.
Flüchtlinge sind mittlerweile im ganzen Land untergebracht. Direkten Kontakt mit ihnen haben aber wohl die wenigsten Einheimischen. In Wiltz ist dies seit kurzem auf ungezwungene Art und Weise möglich.
Posttraumatische Belastungsstörungen und Depressionen sind die häufigsten Symptome bei Flüchtlingen. Anpassungsschwierigkeiten können diese verschlimmern. Manchmal kommt es auch in Luxemburg zu suizidalen Krisen.
Ein junger Afghane in Luxemburg
Als einer von etwa 3 000 Flüchtlingen passierte Besmellah 2015 die Grenze von Russland nach Norwegen. Im Frühling 2016 landete er in Luxemburg, doch hier darf der Junge nicht bleiben. Besmellah, ist ein Beispiel von vielen.
271 Afghanen stellen momentan in Luxemburg einen Antrag auf internationalen Schutz.
39 Asyl-Anträge seit Jahresbeginn
Unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge, die in Luxemburg Asyl beantragen, genießen speziellen Schutz. Dieser wird allerdings in manchen Fällen missbraucht.
Auch in Luxemburg werden jedes Jahr unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gezählt.
Frankreich antwortet auf Flüchtlingskrise mit Massenräumung
In Frankreich wird in sechs Monaten gewählt. Die Regierung will Handlungsfähigkeit beweisen - und lässt das riesige Flüchtlingscamp in Calais im Norden des Landes auflösen. Fragen und Antworten.
TOPSHOT - Migrants queue for transportation by bus to reception centres across France, from the "Jungle" migrant camp in Calais, northern France, on October 24, 2016.
an evacuation / AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN
Luxemburg hält sich an seine Versprechen. Am Donnerstag wurde eine weitere Gruppe Flüchtlinge aus Italien in das Großherzogtum geflogen. 15 Erwachsene und fünf Kinder wurden auf Findel begrüßt.
In Italien und Griechenland warten noch immer tausende Manschen auf die Überführung in eine neue Haimat.
Asti zieht erste Bilanz der Flüchtlingskrise
Die Asti zieht eine gemischte Zwischenbilanz des luxemburgischen Managements der Flüchtlingskrise. Vor allem bei den Integrationsleistungen bleibe noch viel zu tun - ein unmissverständlicher Appell an die Politik.
Es gebe einen großen Unterschied zwischen der angemessenen Aufnahme und der Integration von Flüchtlingen, stellt die Asti fest.