Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Yuriko Backes wird Nachfolgerin von Pierre Gramegna
Politik 2 Min. 03.12.2021
Luxemburgs erste Finanzministerin

Yuriko Backes wird Nachfolgerin von Pierre Gramegna

Yuriko Backes wechselt vom großherzoglichen Hof in die Regierung.
Luxemburgs erste Finanzministerin

Yuriko Backes wird Nachfolgerin von Pierre Gramegna

Yuriko Backes wechselt vom großherzoglichen Hof in die Regierung.
Foto: Gerry Huberty
Politik 2 Min. 03.12.2021
Luxemburgs erste Finanzministerin

Yuriko Backes wird Nachfolgerin von Pierre Gramegna

Erstmals übernimmt eine Frau das Amt des Finanzministers. Die DP gab die Nominierung von Yuriko Backes am Freitag bekannt.

(jt) - Drei Tage nach dem angekündigten Rücktritt von Finanzminister Pierre Gramegna hat die DP eine Nachfolgerin gefunden: Die Wahl fiel auf die Berufsdiplomatin und amtierende Hofmarschallin Yuriko Backes, wie der Parteivorstand am Freitag bei einer Pressekonferenz bekanntgab. Damit wird erstmals eine Frau das Amt des Luxemburger Finanzministers ausüben. 

Yuriko Backes (2.v.r.) spricht bei der Pressekonferenz am Freitag über ihre Nominierung als Nachfolgerin von Pierre Gramegna.
Yuriko Backes (2.v.r.) spricht bei der Pressekonferenz am Freitag über ihre Nominierung als Nachfolgerin von Pierre Gramegna.
Foto: Anouk Antony

Yuriko Backes wurde 1970 als Tochter luxemburgischer Eltern in Japan geboren. Sie verbrachte dort auch ihre gesamte Jugend. Nach dem Studium an der London School of Economics and Political Science und am College of Europe zog es sie in die Welt der Diplomatie. Backes arbeitete unter anderem an den Vertretungen Luxemburgs in Brüssel und New York. Zwischen 2010 und 2016 griffen die Regierungschefs Jean-Claude Juncker (CSV) und Xavier Bettel (DP) auf ihre diplomatische Expertise zurück. Seit Mitte 2020 stand sie an der Spitze der neu gegründeten Maison du Grand-Duc und brachte am Hof eine weitreichende Verwaltungsreform auf den Weg. Vor ihrem Wechsel an den großherzoglichen Hof leitete Backes vier Jahre lang die Vertretung der Europäischen Kommission in Luxemburg. 

Vergangenen Mai ließ die Hofmarschallin in einem Interview mit „Télécran“ durchblicken, dass sie durchaus bereit für höhere Weihen sei: „Ich habe nie durchgeplant, was als Nächstes kommen soll, was meine Karriere angeht, weil ich einfach weiß, dass es erstens anders kommt, zweitens als man denkt. Insofern bin ich da sehr offen.“

Amtsübergabe zum Jahreswechsel

Pierre Gramegna hatte am Dienstag überraschend angekündigt, sein Regierungsamt abgeben zu wollen. Als mögliche Nachfolger kursierten zunächst die Namen des früheren EY-Managers Alain Kinsch sowie von Bildungsminister Claude Meisch. Der 63-jährige Gramegna führte persönliche Gründe als Ursache für seinen Rücktritt an. Er wolle nach acht anspruchsvollen Jahren als Finanzminister mehr Zeit mit seiner Familie verbringen, erklärte Gramegna bei „RTL Télé Lëtzebuerg“. 

Großherzog Henri muss die Nominierung von Yuriko Backes noch bestätigen. Die Amtsübergabe im Finanzministerium soll Anfang des nächsten Jahres wirksam werden. Premier Xavier Bettel erklärte, es hätten bereits Gespräche mit dem Staatsoberhaupt stattgefunden.

Diese Woche waren auch personelle Neubesetzungen in der LSAP bekannt geworden. Mehr dazu unter LSAP stellt sich neu auf: Haagen und Engel kommen

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sehr viele Pfeile zeigen nach unten: 22 der 35 abgefragten Politiker verbuchen im Politmonitor teils erhebliche Einbußen. An der Spitze bleibt dennoch alles beim Alten.
Politik, briefing Afghanistan, Bausch, Asselborn, X.Bettel war nicht dabei, Foto geknipst briefing Hochwasser Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony
Hofmarschallin Yuriko Backes bestätigt, dass das großherzogliche Paar die Aussagen im "Paris Match" weder mit ihr noch mit Premierminister Bettel abgesprochen hat. Insgesamt ist sie aber zufrieden mit den Änderungen am Hof.