Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Sache mit dem Treffen
Politik 7 Min. 11.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Xavier Bettel und die Srel-Affäre

Die Sache mit dem Treffen

Xavier Bettel traf den Ex-Geheimdienstagenten André Kemmer bei sich zu Hause - an den Inhalt des Gespräches kann er sich laut eigener Aussage nicht mehr in Gänze erinnern.
Xavier Bettel und die Srel-Affäre

Die Sache mit dem Treffen

Xavier Bettel traf den Ex-Geheimdienstagenten André Kemmer bei sich zu Hause - an den Inhalt des Gespräches kann er sich laut eigener Aussage nicht mehr in Gänze erinnern.
Foto: Chris Karaba
Politik 7 Min. 11.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Xavier Bettel und die Srel-Affäre

Die Sache mit dem Treffen

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Warum musste Premier Xavier Bettel im vergangenen Oktober vor einem Untersuchungsrichter aussagen? Ein bisher nicht bekanntes Treffen zwischen Bettel und dem Ex-Geheimdienstagenten André Kemmer auf dem Höhepunkt der Srel-Affäre wirft einige Fragen auf.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Sache mit dem Treffen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Sache mit dem Treffen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alex Bodry und François Bausch zur Bettel-Kemmer-Affäre
Alex Bodry, ehemaliger Präsident der Enquetekommission, distanziert sich in einem Punkt von Bettels Vorgehensweise in der "Affäre Bettel-Kemmer". François Bausch, damaliger Berichterstatter im Ausschuss, spricht von einem "Fehler".
Laut Alex Bodry (l.) hat sich Xavier Bettel im Zusammenhang mit dem Treffen mit einem Zeugen und Ex-Geheimdienstagent nur bedingt etwas vorzuwerfen.
Die Opposition hat am Dienstagmorgen auf die Enthüllung rund um das Treffen von Xavier Bettel und dem Ex-Srel-Agenten André Kemmer im Dezember 2012 reagiert. Die CSV drängt auf Aufklärung, die ADR spricht von einem "unverzeihlichen Fehler".
Die CSV um Fraktionschef Claude Wiseler (Mitte) fordert Aufklärung und politische Konsequenzen in der "Affäre Bettel-Kemmer"
Der ehemalige Srel-Agent André Kemmer bedauert die Veröffentlichung einer Notiz, die beschreibt, wie Juncker den ehemaligen Geheimdienst-Chef beleidigt habe. Kemmer schiebt die Schuld auf einen Kollegen.
Heute auf den Tag genau vor einem Jahr nahm Ex-Premierminister Jean-Claude Juncker auf einer Pressekonferenz Stellung zu den Enthüllungen, die sich später zu einer handfesten Geheimdienstaffäre entwickeln sollten. Ein Rückblick auf die Ereignisse, die unter anderem zu Neuwahlen und einem historischen Regierungswechsel führten.
Vor genau einem Jahr nahm Jean-Claude Juncker erstmals Stellung zur Geheimdienstaffäre, die daraufhin erst so richtig ihren Lauf nahm.
Was nach einem Nebenkriegsschauplatz in der Bommeleeër-Affäre aussah, hat schnell eine Eigendynamik entwickelt. Viele Frage stellen sich über das Innenleben des SREL und dessen Aktivitäten in den vergangenen 50 Jahren. 
Der ganz große Clou war bei Junckers Pressekonferenz nicht dabei. Doch angesichts des ach so geheimen Themas Geheimdienst war dies auch nicht zu erwarten. Trotz alledem hat Staatsminister Juncker dazu beigetragen, ein wenig Licht ins Dickicht der Geheimdienst-Affäre zu bringen.