Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Impfangebot für Minderjährige ab kommender Woche
Politik 26.06.2021
Xavier Bettel im Interview

Impfangebot für Minderjährige ab kommender Woche

Xavier Bettel im Interview

Impfangebot für Minderjährige ab kommender Woche

Archivfoto: Gerry Huberty
Politik 26.06.2021
Xavier Bettel im Interview

Impfangebot für Minderjährige ab kommender Woche

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Der Premierminister kündigte bei RTL an, dass auch in der Altersgruppe unter 18 Jahren die Vulnerablen zuerst berücksichtigt werden sollen.

Ab der kommenden Woche will Luxemburg die Impfkampagne gegen das Corona-Virus für Menschen unter 18 Jahren öffnen. Das erklärte Premierminister Xavier Bettel am Samstag im Interview in der RTL-Sendung „Background“. Genau wie bei den bisherigen Priorisierungen sollten auch in dieser Altersgruppe zunächst die Vulnerablen berücksichtigt werden. Bettel bekräftigte noch einmal: „Impfen ist nicht nur Teil der Lösung, es ist die Lösung“. Bisher seien knapp 513.000 Impfdosen verabreicht worden, so der Premier weiter. Wenn es hätten mehr sein können, liege das an der Verfügbarkeit der Impfstofflieferungen - das doppelte wäre möglich gewesen. 

Zum weiteren Verlauf kündigte Bettel an, dass die Impfzentren nach und nach außer Betrieb gehen sollen; die Impfungen sollten sich dann planmäßig in die Hausarztpraxen verlagern.  


Deutschland hat auf die sinkenden Inzidenzzahlen reagiert.
Deutschland stuft Luxemburg nicht mehr als Risikogebiet ein
Das Robert-Koch-Institut reagiert auf sinkende Inzidenzzahlen und nimmt Luxemburg von der Liste. Gleichzeitig wird Portugal hochgestuft.

In Sachen Kreuzimpfungen, also der Mischung von zwei verschiedenen Impfstoffen für die erste und zweite Impfung, warte man weiter auf grünes Licht von der europäischen Arzneimittelagentur EMA. Diese werde aber wohl nicht mehr allzulange auf sich warten lassen. 

Bettel verteidigte im Interview seine Wortwahl vom „Luxemburger Erfolg“ in seiner Rede zum Nationalfeiertag. Jeder der 818 Luxemburger Toten sei einer zuviel, dahinter stünden Tragödien. Luxemburg habe aber in bei den Schließungen von Geschäften und Restaurants, bei den Einschränkungen in Kultur und Schulen und beim wirtschaftlichen Aspekt der Krise eine Balance zwischen Restriktionen und Freiheit gefunden, so der Premier.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bis zum 15. Mai bleiben die aktuellen Maßnahmen bestehen, lediglich in den Bereichen Sport und Kultur gibt es leichte Lockerungen. Änderungen gibt es hingegen bei der Impfstrategie.
IPO , PK Xavier Bettel et Romain Schneider , Coronagesetz , Covid-19 , Coronakrise , Sars-Cov-2 , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Die aktuellen Corona-Maßnahmen werden bis zum 2. April verlängert. Darauf hat sich die Regierung gestern verständigt. Allerdings könnte es danach zu ersten Lockerungen kommen, etwa für die Gastronomie.
IPO,Pressebriefing Ministerrat Paulette Lenert & Xavier Bettel.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort