Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wo waren Sie, als die Berliner Mauer fiel?
Kommentar Politik 4 Min. 04.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wo waren Sie, als die Berliner Mauer fiel?

Wo waren Sie, als die Berliner Mauer fiel?

Foto: Shutterstock
Kommentar Politik 4 Min. 04.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wo waren Sie, als die Berliner Mauer fiel?

"Am 9. November feiern wir Deutschen deshalb nicht nur den Fall der Mauer. Wir feiern den Mut, mit dem die Menschen in ganz Mittel- und Osteuropa Freiheit und Demokratie gewonnen haben. Wir feiern ein Europa, das heute – von wenigen Ausnahmen abgesehen – zu seinem Glück vereint ist."

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wo waren Sie, als die Berliner Mauer fiel?“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wo waren Sie, als die Berliner Mauer fiel?“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Europäer zeigen mit ihrem „Russia bashing“ einen erschreckenden Mangel an Besonnenheit.
Beistand von oben
Eine göttliche Eingebung kann der EU derzeit nicht schaden. Die EU-Staats- und Regierungschefs besuchen vor dem Gipfel in Rom den Papst. Aber der hat auch eine ungemütliche Botschaft für sie.
Der Papst wird den Staatschefs mit großer Wahrscheinlichkeit ins Gewissen reden.
Nein hat in Europa Hochkonjunktur. „Nej“ sagten die Dänen am vergangenen Donnerstag zur engeren Zusammenarbeit mit den Polizei- und Justizbehörden der EU. Wir fürchten schon heute ein klares „No“ der Briten, wenn sie erst 2017 über den Verbleib in der EU abstimmen.
Der Mensch als Ware. Abgefertigt für viel Geld. Verschifft in Richtung Ungewissheit, mit dem bescheidenen Ziel vor Augen, dem Tod in Syrien, Afghanistan oder der Hungersnot in Afrika zu entfliehen. Europa als rettende Insel in der Brandung. Nicht selten jedoch endet die unbeliebte Fracht tödlich.
TOPSHOTS
Migrants and refugees crowd the platforms at the Keleti (eastern) railway station in Budapest on September 1, 2015. Keleti, the biggest Hungarian railway station was closed today as police evacuated people trying to get on trains bound for Germany. AFP PHOTO    / ATTILA KISBENEDEK