Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wo steht Luxemburg im Schüler-Ranking?
Politik 06.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Weltweite PISA-Studie

Wo steht Luxemburg im Schüler-Ranking?

Das Ausfüllen des Tests erfordert scharfes Nachdenken.
Weltweite PISA-Studie

Wo steht Luxemburg im Schüler-Ranking?

Das Ausfüllen des Tests erfordert scharfes Nachdenken.
Foto: Guy Wolff
Politik 06.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Weltweite PISA-Studie

Wo steht Luxemburg im Schüler-Ranking?

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
PISA ist die weltweit wichtigste Schulvergleichsstudie. Alle drei Jahre wird die Kompetenz von 15-Jährigen in Naturwissenschaften, Mathematik und Leseverständnis analysiert.

(ml) - PISA ist die Abkürzung für "Programme for International Student Assessment". Dabei handelt es sich um die weltweit bedeutendste Studie, die die schulischen Kompetenzen der 15-Jährigen unter die Lupe nimmt. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stellt am Dienstagvormittag die Ergebnisse der sechsten Auflage ihrer PISA-Studie vor. Zeitgleich wird Bildungsminister Claude Meisch um elf Uhr die neuen PISA-Resultate aus luxemburgischer Sicht kommentieren.

Weltweit nahmen im April und im Mai vergangenen Jahres rund 540.000 Mädchen und Jungen an "PISA 2015" teil. In Luxemburg wurden mehr als 5.300 repräsentativ ausgewählte Schüler aus dem klassischen und technischen Sekundarunterricht in Naturwissenschaften, Mathematik und Leseverständnis getest. Die Vergleichsstudie, an der sich insgesamt 72 Länder beteiligen, wird alle drei Jahre durchgeführt.

Luxemburg lag unter dem OECD-Durchschnitt

Das schlechte Abschneiden Luxemburgs bei der PISA-Premiere vor 15 Jahren hatte für kontroverse Debatten in der Öffentlichkeit gesorgt und setzte einen Reformprozess in Gang. In Bezug auf Luxemburg hatten die Bildungsforscher damals einen engen Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungschancen festgestellt.
Ein Tatbestand, der auch heute noch gilt. 2012 hatten sich die PISA-Ergebnisse im Vergleich zu dem Test 2009 verbessert, auch wenn es nicht zu Spitzenplätzen in den Rankings reichte.

Seit 2009 haben sich die Abstände zum OECD-Durchschnitt verringert. Dennoch lag Luxemburg zuletzt in allen drei getesteten Disziplinen unter dem OECD-Schnitt. Im Bereich Mathematik lag der Unterschied bei vier Punkten, beim Leseverhalten bei acht und in den Naturwissenschaften bei zehn Punkten. In der internationalen Rangliste lag Luxemburg an 29. Stelle (Mathe), 32. Stelle (Leseverstehen) und an 35. Stelle in den Naturwissenschaften. 65 Staaten hatte an der Studie teilgenommen. Beim Leseverstehen wurden am meisten Fortschritte erzielt. Keine große Änderungen gab es im Bereich Mathematik zu verzeichnen.

2015 gab es übrigens bei der PISA-Studie eine Premiere. Zum ersten Mal wurde der Bereich Problemlösen im Team geprüft. Die OECD wird diese Ergebnisse jedoch erst im kommenden Jahr veröffentlichen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Montag wurde die Pisa-Studie 2018 vorgestellt. Luxemburg hat im Vergleich zu 2015 in den drei Kategorien - Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften - nachgelassen.
Luxemburg hat in der Pisa-Studie 2018 in allen Bereichen weniger gut abgeschnitten als 2015.
Luxemburg schneidet bei der am Dienstag veröffentlichten PISA-Sondererhebung nicht sonderlich gut ab. Claude Meisch hatte die Untersuchung bereits vor einem Jahr in Frage gestellt. Er will einen neuen Weg einschlagen.
Wie steht das Luxemburger Bildungssystem im Vergleich zu anderen da? Die Antwort auf diese Frage sollen neue Vergleichsstudien liefern.
Die OECD stellte ihre neue PISA-Studie vor. Im Vordergrund stehen die Naturwissenschaften. In allen getesteten Bereichen liegt Luxemburg unter dem OECD-Durchschnitt. Minister Claude Meisch zufolge, bleibt Luxemburg hinter seinen Möglichkeiten.
Die PISA-Studie wird alle drei Jahre in rund 70 Ländern durchgeführt.
Am Dienstag beginnt die sechste Pisa-Studie. Sie wird in 72 Ländern der Welt durchgeführt. In Luxemburg nehmen 5.400 Schüler im Alter von 15 Jahren daran teil. Den Schwerpunkt bilden die Naturwissenschaften.
Die Pisa-Studie wird alle drei Jahre im Auftrag der OECD organisiert.
Analphabeten in Luxemburg
Analphabetismus in Luxemburg? Ja, den gibt es! Mehr als jeder zehnte Jugendliche im Alter von 15 Jahren kann nicht richtig lesen und schreiben. 
Wenn Lesen und Schreiben zur Belastung werden: Dyslexie ist etwa bei fünf bis 17 Prozent der Gesamtbevölkerung anzutreffen.