Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wivenes folgt auf Ecker
Politik 31.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Staatsrat

Wivenes folgt auf Ecker

Viviane Ecker war die erste Fraun an der Spitze des Staatsrates.
Staatsrat

Wivenes folgt auf Ecker

Viviane Ecker war die erste Fraun an der Spitze des Staatsrates.
Foto: Anouk Antony
Politik 31.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Staatsrat

Wivenes folgt auf Ecker

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Jurist Georges Wiwenes beerbt Viviane Ecker an der Spitze des beratenden Organs. Eckers Mandat ging nach 15 Jahren zu Ende. Über die Besetzung der freien Stelle im Staatsrat soll die ADR entscheiden.

(mas) - Wie das „Luxemburger Wort“ bereits Ende 2015 berichtete, tritt Georges Wivenes die Nachfolge von Viviane Ecker an der Spitze des Staatsrates an.

Damit bleibt es bei der traditionellen Nominierungsprozedur; Wivenes ist dienstältestes Mitglied der Hohen Körperschaft und gehört dem Staatsrat seit August 2006 an. Außerdem wird die Parteienrotation gewahrt: Nach Victor Gillen und Viviane Ecker, die der DP bzw. der LSAP zugerechnet werden, gelangt mit Georges Wivenes, Jurist und stellvertretender Generalstaatsanwalt, ein Rat auf den Präsidentenposten, der der CSV zugeordnet wird.

Viviane Ecker war die erste Frau an der Spitze des Staatsrates; sie war Ende 2014 nominiert worden und musste ihren Posten nun aufgeben, weil ihre Amtszeit zum 28. März nach 15 Jahren zu Ende ging.

Bei der Besetzung der freien Stelle ist turnusgemäß die Regierung an der Reihe. Wie RTL am Mittwoch berichtete, sei die Regierung an die ADR herangetreten. Die Oppositionspartei kritisiert schon seit Jahren, dass sie bei der Besetzung der Hohen Körperschaft stets übergangen worden sei.

Die angedachte Reform des Staatsrates sieht u. a. vor, dass eine Partei mindestens zehn Jahre im Parlament vertreten sein und über fünf Prozent der Wählerstimmen oder drei Sitze in der Chamber verfügen muss, um ein Ratsmitglied vorzuschlagen. Diese Kriterien erfüllt die ADR.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vakanter Posten im Staatsrat
Der CSV-Nationalvorstand hat am Montag entschieden, dass er keine Kandidatin für den Staatsrat vorschlagen wird. Damit liegt der Ball wieder bei der Regierung.
Wer den vakanten Posten im Staatsrat besetzen wird, bleibt weiterhin offen.
Freier Posten im Staatsrat
Die Diskussion um den noch zu besetzenden Posten im Staatsrat geht in die nächste Runde. Am Montagabend wird die CSV ihre Sicht der Dinge offiziell darlegen.
Ein Sitz an diesem Tisch wird frei: Wer die Nachfolge antritt, ist bisher unklar.
Die ADR wird jetzt bei der Nominierung für den Staatsrat doch nicht zum Zuge kommen. Wie Premier Xavier Bettel dem "Luxemburger Wort" bestätigte, wird die CSV eine Kandidatin für die Hohe Körperschaft nominieren können.
ADR-Generalsekretär Alex Penning wird vorerst nicht Mitglied des Staatsrats.
Premier Bettel stellte am Mittwoch die Grundlinien der Reform des Staatsrates vor. Vorgesehen sind unter anderem eine verkürzte Amtszeit der Räte sowie mehr Transparenz bei der Abstimmung der Gutachten.
Im März wird an der Spitze des Staatsrates ein Wechsel vollzogen.
Neuer Präsident für den Staatsrat
Im März zieht sich Viviane Ecker als Präsidentin des Staatsrats zurück. Trotz regem Personalwechsel blickt die Hohe Körperschaft auf arbeitsreiche Monate zurück. Die Zahl der formellen Einsprüche stieg deutlich an.
Im Arbeitsjahr 2014-2015 erhob der Staatsrat 247 formelle Einsprüche.
Staatsrat zieht Bilanz
Der Staatsrat soll reformiert werden. Dabei ist aber nicht mit radikalen Änderungen zu rechnen. Dies machte Präsident Victor Gillen bei der Vorstellung des Jahresberichts der Hohen Körperschaft klar.
Kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Staatsrat, gibt Präsident Victor Gillen Auskünfte über die anstehenden institutionellen Reformen.