Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wiseler: "Wir kämpfen weiter"
Politik 18.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Wiseler: "Wir kämpfen weiter"

"Weiter zu kämpfen, sind wir unseren Wählern schuldig", sagt Claude Wiseler.

Wiseler: "Wir kämpfen weiter"

"Weiter zu kämpfen, sind wir unseren Wählern schuldig", sagt Claude Wiseler.
Foto: Guy Wolff
Politik 18.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Wiseler: "Wir kämpfen weiter"

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Die CSV will die Koalitionsverhandlungen genau beobachten und ist weiter gesprächsbereit. Sie sieht mit der DP mehr Schnittmengen - DP-CSV wäre die stabilere Regierung.

Die CSV sieht sich als stärkste Partei und mit 29 Prozent der Stimmen im Rücken in der Verantwortung: "Wir werden bis zum Schluss kämpfen, alles andere wäre Verrat am Wähler", sagte CSV-Spitzenkandidat Claude Wiseler am Donnerstag mit ungewohnt passionierter Stimme. Zu einer Wahlanalyse hatten er, Parteipräsident Marc Spautz und die beiden Vize-Präsidentinnen Martine Hansen und Françoise Hetto geladen. 


14.10.2018 Luxembourg, Beggen, Politik,  Wahlen 2018, Parlamentswahlen 2018, élections législatives, Wahlbüro Beggen, Urne, Piratepartei, Piraten Lëtzebuerg  photo Anouk Antony
Chamberwahlen 2018
Luxemburg hat ein neues Parlament gewählt, die Koalitionsverhandlungen laufen aber noch. Alle Artikel zur Wahl am 14. Oktober 2018 und dem was danach kommt.

Dabei gab er unumwunden zu, dass die CSV ihre Wahlziele nicht erreicht hätte. Er rechnete aber auch vor, dass die Dreierkoalition nicht als Block angetreten, sondern jeder für sich und insgesamt einen Sitz verloren habe. "Diese Koalition wurde nicht gewählt", sagte Wiseler. Jetzt täten sich zwei Verlierer und ein Gewinner zusammen. Dabei habe die CSV so viele Sitze wie DP und Grüne zusammen und mit 21 Sitzen mehr als doppelt so viele wie die LSAP mit zehn. 

Auf das CSV-Gesprächsangebot wurde nicht eingegangen

Wir haben Xavier Bettel noch am Wahlabend Gespräche angeboten", betonte Wiseler. Heute trete man in eine neue Phase, was jetzt komme, sei die Beobachtung der Koalitionsgespräche und wie viele rote Linien vor allem von der LSAP überschritten werden. "Uns interessiert, wer was an Grundforderungen aufgibt, nur um in die Regierung zu kommen", sagte Wiseler. Die DP will die Betriebssteuer senken, die LSAP auf keinen Fall, die LSAP will eine Finanztransaktionssteuer, die DP auf keinen Fall, die DP will den Platzverweis, die LSAP auf keinen Fall, die LSAP will die 38-Stunden-Woche und sechs Urlaubswochen, die DP lehnt das ab - genau wie die Erhöhung des Mindestlohns um 100 Euro.


CSV Nationalrot, Luxembourg, le 16 Octobre 2018. Photo: Chris Karaba
CSV-Nationalrat: Alles beim Alten
Zwei Tage nach den Wahlen kam am Dienstagabend der erweiterte Nationalrat der CSV zusammen. Es ging vor allem um Personalien nach den Parlamentswahlen. Ergebnis: Bis zur Regierungsbildung bleibt alles, wie es ist.

Auch in der Wachstumsfrage hätten die Grünen und die Sozialisten komplett konträre Auffassungen. Dagegen wäre eine DP-CSV-Koalition inhaltlich wesentlich einfacher und man hätte mit 33 Sitzen eine stabilere Mehrheit, meinte Wiseler. "Wir wollen eine Diskussion mit der DP", unterstrich er die Gesprächsbereitschaft der CSV und betonte, dass er sich auch eine DP-CSV-Déi Gréng-Koalition vorstellen könnte. 



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

CSV-Nationalrat: Alles beim Alten
Zwei Tage nach den Wahlen kam am Dienstagabend der erweiterte Nationalrat der CSV zusammen. Es ging vor allem um Personalien nach den Parlamentswahlen. Ergebnis: Bis zur Regierungsbildung bleibt alles, wie es ist.
CSV Nationalrot, Luxembourg, le 16 Octobre 2018. Photo: Chris Karaba
Das Personalkarussell der CSV dreht sich
Zwei Tage nach ihrer Wahlschlappe ist die CSV dabei, sich neu aufzustellen. Der Nationalrat soll am Dienstagabend über eine neue Parteiführung entscheiden. Serge Wilmes könnte Marc Spautz als Präsident ablösen.
15.9.IPO / Dommeldange / CSV Kongress Wahlprogramm / vlnr Marc Spautz , Laurent Zeimet , Claude Wiseler Foto:Guy Jallay
Zum Regieren verdammt
Alle fünf Jahre haben die Wähler das Wort. Wenn die Stimmen am Abend ausgezählt sind, hat der Wählerwille schon wieder ausgedient. In den Tagen nach der Wahl schlägt die Zeit der schnöden Machtpolitik.
Alles deutet auf eine Neuauflage der blau-rot-grünen Koalition hin.