Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Wiseler ist der geeignete CSV-Kandidat"
Politik 18.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Jacques Santer

"Wiseler ist der geeignete CSV-Kandidat"

Jacques Santer: "Wiseler steht für eine ausgewogene Politik."
Jacques Santer

"Wiseler ist der geeignete CSV-Kandidat"

Jacques Santer: "Wiseler steht für eine ausgewogene Politik."
Foto: Marc Wilwert
Politik 18.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Jacques Santer

"Wiseler ist der geeignete CSV-Kandidat"

Beim Rennen um die CSV-Spitzenkandidatur gibt der Ex-Premier und ehemalige Kommissionspräsident Jacques Santer Claude Wiseler volle Rückendeckung.

(ml) - Für CSV-Fraktionschef Claude Wiseler stehen die Ampeln derzeit auf grün. Seine Partei glänzt in den Umfragen. Auch wenn seine eigenen Werte stagnieren, reichte es im letzten letzten Politmonitor des "Tageblatt" allemal aus, um Premier Xavier Bettel im Bezirk Zentrum um zehn Prozentpunkte zu schlagen. Unmittelbar nach seinem Coming-out in Bezug auf die CSV-Spitzenkandidatur bei den nächsten Parlamentswahlen, schlagen sich inzwischen immer mehr Parteimitglieder auf seine Seite.

Bereits am Dienstag sagte CSV-Vize-Fraktionschef Gilles Roth dem "Luxemburger Wort" gegenüber, Wiseler sei der "natürliche Spitzenkandidat der Partei". Sein Parteikollege Laurent Mosar bezeichnete Wiseler gar als einen "exzellenten Kandidaten" für den Posten des Premierministers und verwies dabei auf dessen Führungsqualitäten. Ähnlich geäußert hat sich auch Vize-Parteichefin Martine Hansen.

"Wiseler ist ein integrer Mensch"

Am Donnerstag erhielt Claude Wiseler nun auch öffentliche Rückendeckung von einem der Parteigranden. Der Ex-Premier und ehemalige EU-Kommissionspräsident Jacques Santer sagte im RTL-Interview, Wiseler sei der am besten geeignete Mann, um die CSV wieder in die Regierungsverantwortung zurückzuführen. Als Wiseler vor zwei Jahren Jean-Claude Juncker an der Spitze der Fraktion ablöste, habe er noch Bedenken gehabt, räumte Santer ein.

Doch in den vergangenen Monaten habe sich der CSV-Fraktionspräsident stark entwickelt. "Claude Wiseler ist ein integrer Mensch, der für eine ausgewogene Politik steht und seiner Arbeit ernsthaft nachgeht", betonte Santer. Als Oppositionsführer habe Wiseler keinen einfachen Job übernommen. Deshalb sollte er die Möglichkeit erhalten, seine Partei zurück an die Hebel der Macht zu führen.

Solidaritäts- und Vertrauenskrise

Sorgen bereitet dem ehemaligen Kommissionspräsidenten der Zustand, in dem sich die EU derzeit befindet. Die aktuelle Krise sei dadurch bedingt, dass die Werte des Zusammenschlusses nicht mehr gelebt würden, unterstrich Santer. Seit 2007 hätte die Anhäufung der Krisen innerhalb der Union eine Solidaritäts- und Vertrauenskrise hervorgerufen, die nur schwer zu beheben sei.

Bei der Flüchtlingskrise bedauert Santer, dass die EU-Staaten ihre Beschlüsse nicht umsetzen. Nicht nachvollziehen kann der überzeugte Europäer, dass östliche Mitgliedsstaaten nicht bereit seien, die gleiche Solidarität zu zeigen, die ihnen selbst vor Jahren entgegengebracht worden sei.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kritik am CSV-Spitzenkandidaten
Im Herbst wird Claude Wiseler offiziell zum CSV-Spitzenkandidaten gekürt. Robert Goebbels bläst bereits jetzt zum Angriff. Der Ex-LSAP-Minister hält Wiseler eher für einen "Zauderer" denn für einen "Macher".
30.6. LSAP / PK Robert Goebbels , ehem Europaabgeordneter Foto: Guy Jallay
CSV-Spitzenkandidatur
Am Montag wird CSV-Parteichef Marc Spautz dem Nationalrat den Spitzenkandidaten für die Nationalwahlen 2018 vorschlagen. Laut Informationen des "Luxemburger Wort" wird dies CSV-Fraktionschef Claude Wiseler sein.
Claude Wiseler steht kurz vor dem Ziel, Spitzenkandidat der CSV zu werden.
Presserevue
Die Ankündigung von Claude Wiseler, er sei bereit die CSV als Spitzenkandidat in die nächsten Parlamentswahlen zu führen, beschäftigt am Mittwoch die Presse.
Claude Wiselers Vorstoß in Sachen Spitzenkandidatur ist vom Timing her überraschend. Darüber hinaus ist es aber auch ein cleverer Schachzug, der die parteiinternen Konkurrenten herausfordert. Ein Kommentar von Christoph Bumb.
Vom Favoriten zum nahezu unumgänglichen Spitzenkandidaten: CSV-Fraktionschef Claude Wiseler.
Claude Wiseler will Spitzenkandidat seiner Partei bei den Wahlen 2018 werden. Der CSV-Fraktionschef spricht vom "richtigen Zeitpunkt". Parteichef Marc Spautz hat dagegen kein Interesse am Spitzenposten.
Claude Wiseler (links) strebt die Spitzenkandidatur der CSV an - Marc Spautz hat dagegen "kein Interesse".