Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Wir waren immer sozial“
Politik 10 Min. 12.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

„Wir waren immer sozial“

Premierminister Xavier Bettel will weitermachen. In der Schlussphase des Wahlkampfes setzt seine Partei daher ganz gezielt auf die große Popularität des 45-jährigen 
DP-Spitzenkandidaten.

„Wir waren immer sozial“

Premierminister Xavier Bettel will weitermachen. In der Schlussphase des Wahlkampfes setzt seine Partei daher ganz gezielt auf die große Popularität des 45-jährigen 
DP-Spitzenkandidaten.
Foto: Gerry Huberty
Politik 10 Min. 12.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

„Wir waren immer sozial“

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
DP-Spitzenkandidat Xavier Bettel will weiterregieren. Er weiß, dass es nicht einfach wird und schaut sich schon mal nach einem Koalitionspartner um. Eins steht für ihn fest: Er wird keine Koalition mit einer Partei eingehen, die die Reformen der letzten Jahre rückgängig machen will.

Xavier Bettel, Sie standen fünf Jahre lang als Premier an der Spitze der Regierung. Hätten Sie aus heutiger Sicht einige Dinge anders gemacht? 

Nein ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Der Staat ist kein Sparverein"
Die LSAP ist seit 34 Jahren fast ununterbrochen in der Regierung, hat aber noch nie den Premier gestellt. 2013 hatte Spitzenkandidat Etienne Schneider auf den Titel verzichtet. Nun hofft er auf eine Fortführung der Dreierkoalition unter seiner Führung.
Chamberwahlen 2018,Etienne Schneider,LSAP. Foto:Gerry Huberty
"Wir sind das Ersatzrad von niemandem"
Die Gréng beenden ihre erste Amtszeit in der Regierung. Sie hoffen bei den Wahlen auf zwei zusätzliche Sitze, damit bei der nächsten Regierungsbildung kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Nachhaltigkeitsminister François Bausch möchte weitere fünf Jahre in der Regierung bleiben und seine Mobilitätsstrategie umsetzen.
Linker Blickwinkel
David Wagner, 39 Jahre alt, ist einer von zwei Abgeordneten der Linkspartei. Aktuell sind Déi Lénk die kleinste Oppositionskraft im Parlament. Das soll sich ändern.
Chamberwahlen 2018,David Wagner,Déi Lénk.Foto:Gerry Huberty
Zeit ist Geld
Die verlorenen Jahre in der Wohnungsbaupolitik treffen die sozial Schwachen.
Wohnungsmarkt: Zu teuer, zu wenig sozial
Auf dem Wohnungsmarkt muss noch vieles geschehen. Obschon die Regierung ein paar neue Maßnahmen einbrachte, bleibt das Angebot hinter der Nachfrage. Es fehlen 30.000 Sozialwohnungen, bedauert Caritas.
Die Wohnungsbaupolitik bleibt ein schwieriges Feld. Im Handumdrehen lassen sich keine neuen Wohnungen schaffen, und dann wäre noch die Preisspirale.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.