Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Wir sind stark genug“
Generalvikar Leo Wagener ist sich bewusst, dass es noch eine Weile dauern wird, bis der Fonds in vollem Umfang funktionieren wird.

„Wir sind stark genug“

Foto: Guy Jallay
Generalvikar Leo Wagener ist sich bewusst, dass es noch eine Weile dauern wird, bis der Fonds in vollem Umfang funktionieren wird.
Politik 6 Min. 30.04.2018

„Wir sind stark genug“

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Wenn das Gesetz zum Kirchenfonds am 1. Mai in Kraft tritt, hat die katholische Kirche einen weiteren Schritt in Richtung Neuaufstellung vollzogen. Im Interview erklärt Generalvikar Leo Wagener, welche Herausforderungen in den nächsten Monaten auf die Kirche zukommen.


Herr Wagener, sind Sie bereit, wenn das Fonds-Gesetz morgen in Kraft tritt?

Im Moment ist alles etwas hektisch. In Bezug auf die kommunalen Kirchenfabriken sind wir bereit, so wie unser internes Reglement dies vorsieht. Wir geben uns anschließend einen Monat Zeit, um die Vermögensverwaltungsräte in den Pfarreien aufzustellen.

Welche Herausforderungen kommen in den nächsten Monaten auf die Kirche zu, was muss noch passieren, bis der Fonds voll funktionsfähig ist?

Wie ich bereits gesagt habe, werden die Vermögensverwaltungsräte bis Ende Mai besetzt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es ist amtlich
Nun ist es offiziell: Am Montag wurde das Gesetz zur Abschaffung der Kirchenfabriken im Memorial veröffentlicht. Der Kirchenfonds kann also wie geplant am 1. Mai den Betrieb aufnehmen. Eine Übergangsphase soll über die Startschwierigkeiten hinweghelfen.
Kirche und Staat. Kadthedrale. Cathedrale Notre Dame.Photo: Guy Wolff
Kirchenfabriken vor dem Aus: Es ist vollbracht
Wenn das Parlament am Mittwoch über den Gesetzentwurf 7037 entscheidet, ist eines der Prestigeprojekte der Regierung in trockenen Tüchern. Die Abschaffung der Kirchenfabriken ist die letzte Etappe auf dem Weg zu einem neuen Miteinander von Staat und Kirchen.
Im Bistum hofft man, dass nach drei turbulenten Jahren endlich wieder Ruhe einkehrt.