Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Wir lassen niemanden mit seinen Sorgen allein“
Politik 1 6 Min. 11.10.2022
Exklusiv für Abonnenten
Rede zur Lage der Nation

„Wir lassen niemanden mit seinen Sorgen allein“

Mehr als eineinhalb Stunden lang redete Premier Xavier Bettel über die „stürmischen Zeiten“ und Herausforderungen für das Land.
Rede zur Lage der Nation

„Wir lassen niemanden mit seinen Sorgen allein“

Mehr als eineinhalb Stunden lang redete Premier Xavier Bettel über die „stürmischen Zeiten“ und Herausforderungen für das Land.
Foto: Guy Jallay
Politik 1 6 Min. 11.10.2022
Exklusiv für Abonnenten
Rede zur Lage der Nation

„Wir lassen niemanden mit seinen Sorgen allein“

Simone MOLITOR
Simone MOLITOR
Die Regierung übernimmt Verantwortung – dieses Versprechen zog sich wie ein roter Faden durch die Rede zur Lage des Landes.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „„Wir lassen niemanden mit seinen Sorgen allein““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rentrée bei den Grünen
Vor dem Etat de la nation und dem Haushaltsentwurf für 2023 haben Déi Gréng eine klare Botschaft für den Premierminister und seine Finanzministerin.
Pol, Rentrée Parlementaire, Déi Gréng, Josée Lorsché, Francois Benoy, Djuna Bernard, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Rede zur Lage der Nation
Bei seiner Rede zur Lage der Nation blickte Premier Bettel nach vorn. Nach dem Ende der Pandemie soll es dem Land und den Bürgern wieder gut gehen.
IPO,Rede zur Lage der Nation,Rentree parlementaire,Etat de la Nation. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Premierminister Xavier Bettel schwört die Nation auf die Zeit nach der Krise ein: „Die Herausforderungen sind schlimmer geworden.“
Es wurden weniger neue Wege, denn die bereits eingeschlagenen Wege beschrieben.