Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Wir können den Mindestlohn nicht beliebig erhöhen"
Politik 8 Min. 15.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der neue Generalsekretär der UEL

"Wir können den Mindestlohn nicht beliebig erhöhen"

Politik 8 Min. 15.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der neue Generalsekretär der UEL

"Wir können den Mindestlohn nicht beliebig erhöhen"

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
Seit Anfang Januar verteidigt Jean-Paul Olinger die Interessen von 35.000 Unternehmen. Der neue Generalsekretär der UEL hat die Ansprüche und Anliegen schon verinnerlicht. Ein Gespräch über Mindestlöhne und Wachstum.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Wir können den Mindestlohn nicht beliebig erhöhen"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Wir können den Mindestlohn nicht beliebig erhöhen"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ökonomen sprechen vom „Neideffekt“, wenn höhere Löhne in einer Branche zu Anpassungen in anderen führen. Trotz des in Luxemburg sprichwörtlichen Bildes der besser verdienenden Staats- und Bankbeamten ist es nicht ganz so einfach.
Die Gehälter am Finanzplatz liegen im Schnitt über jenen im öffentlichen Sektor.
Minister Nicolas Schmit im Interview
Während er bei der Jugendgarantie Fortschritte vermelden kann, werden die über 50-jährigen Arbeitslosen mehr und mehr zu den Sorgenkindern von Beschäftigungsminister Nicolas Schmit.
Für Minister Nicolas Schmit darf es in der festgefahrenen Debatte um die Flexibilisierung der Arbeitszeiten keine Tabus geben.