Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wir haben einiges erreicht, sind aber noch nicht am Ziel
Kommentar Politik 3 Min. 18.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wir haben einiges erreicht, sind aber noch nicht am Ziel

Wir haben einiges erreicht, sind aber noch nicht am Ziel

Foto: Shutterstock
Kommentar Politik 3 Min. 18.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wir haben einiges erreicht, sind aber noch nicht am Ziel

Auch in Europa erleben Frauen noch zu häufig Ungerechtigkeit, Diskriminierung und Gewalt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wir haben einiges erreicht, sind aber noch nicht am Ziel“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wir haben einiges erreicht, sind aber noch nicht am Ziel“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist noch lang nicht selbstverständlich.
Für das CID-Femmes muss der Stellenwert der Gleichbehandlung der Geschlechter auf europäischem Niveau weiter gefördert werden. Auf nationaler Ebene besteht jedoch auch noch Handlungsbedarf.
Die Zahl der weiblichen Entscheidungsträger ist weiterhin gering, jene der Gewaltopfer erschreckend hoch, Gehaltsunterschiede gibt es nach wie vor. Weshalb Luxemburg noch einen Weltfrauentag braucht.
Quoten in der Politik und Wirtschaft
"Wir sind noch weit vom Ziel", sagt Chancengleichheitsministerin Lydia Mutsch. Politische Ämter und Mandate in Verwaltungsräten werden noch mehrheitlich von Männern besetzt. Im Rahmen seiner EU-Ratspräsidentschaft wirbt Luxemburg für ein Umdenken.
Nur wenige Frauen gelangen auf bedeutende politische Positionen: Im EU-Schnitt bekleiden männliche Politiker drei Viertel der Ministermandate.