Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Wir brauchen bessere Kandidaten"
Politik 2 Min. 06.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Fédération des artisans zur Berufsausbildung

"Wir brauchen bessere Kandidaten"

Die Fédération des artisans hat Vorschläge für die Berufsausbildung ausgearbeitet, die helfen sollen, den Fachkräftemangel in den Betrieben zu beheben.
Fédération des artisans zur Berufsausbildung

"Wir brauchen bessere Kandidaten"

Die Fédération des artisans hat Vorschläge für die Berufsausbildung ausgearbeitet, die helfen sollen, den Fachkräftemangel in den Betrieben zu beheben.
Foto: Shutterstock
Politik 2 Min. 06.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Fédération des artisans zur Berufsausbildung

"Wir brauchen bessere Kandidaten"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
In der Ausbildung landen nicht die Schüler, die das Potenzial dazu haben. Das sagt die Fédération des artisans und legt Lösungsvorschläge auf den Tisch.

(mig) - Die Fédération des artisans hat in Zusammenarbeit mit Betriebsvertretern eigene Vorschläge ausgearbeitet, die dazu beitragen sollen, die Berufsausbildung zu verbessern.

Laut dem Präsidenten Michel Reckinger gibt es zwei fundamentale Probleme: Aufgrund des Orientierungssystems landen in der Berufsausbildung vor allem die schwachen Schüler und nicht diejenigen, die das Potenzial dazu hätten. Zum anderen ist die Ausbildung an sich nicht an die Schüler angepasst.

Bei der Orientierung ansetzen

Ein zentrales Problem betrifft die Orientierung auf 9e. Reckinger bezeichnete sie als katastrophal. "Die Schüler wissen gar nicht, was es an Ausbildungen gibt. Man sagt ihnen, was für sie übrig bleibt und das war es dann."

Die Fédération des artisans plädiert für eine sehr frühe Orientierung, idealerweise ab der Grundschule, spätestens ab 7e, mit einer Vielzahl von Betriebsbesichtigungen, nicht nur im Handwerk.

Ab 8e folgen mehrere zwei- oder dreiwöchige Praktika pro Jahr, damit die Schüler sich ein Bild über die Berufe machen können, bevor sie auf 9e ihre Entscheidung treffen, "die idealerweise auf ihren Interessen beruht", so Reckinger. Davon verspricht sich der Verband bessere Kandidaten, Schüler also, "die heute ins Technique orientiert werden, weil sie zu gut für die Berufsausbildung sind".

Zu wenig CCP-Ausbildungen

"Viele Schüler, die eine DAP-Ausbildung machen, schaffen den Abschluss nicht", sagte Michel Reckinger am Montag bei der Vorstellung der Verbesserungsvorschläge. Er selbst beschäftigt ständig acht DAP-Auszubildende, "im Schnitt aber schafft nur einer von ihnen den Abschluss". Statistisch liegt Reckinger zufolge die Erfolgsquote im DAP bei unter 50 Prozent.

Für Schüler, die zu schwach für ein DAP sind, schlägt die Fédération des artisans vor, die Zahl der CCP-Ausbildungen - deren gibt es heute 25 gegenüber über 100 DAP-Ausbildungen - zu erhöhen und sie auch auf den öffentlichen Dienst auszudehnen, damit auch diese Schüler einen Abschluss machen können. "Mit einer Anpassung der CCP-Ausbildungen können die Probleme im DAP gelöst werden", ist Reckinger überzeugt.

Für Schüler aus dem klassischen Secondaire, die sich für einen praktischen Beruf interessieren, fordert die Handwerksföderation neue Übergangsmöglichkeiten, die ihnen erlauben, ihren Traumberuf zu erlernen, ohne ihr intellektuelles Potenzial brachliegen lassen zu müssen. "Nach einer 4e muss es an das Niveau der Schüler angepasste Orientierungsmöglichkeiten ins Handwerk geben", so Reckinger.

Verlängerung der Schulzeit

Damit die Schüler sowohl über das erforderliche theoretische Wissen als auch über ausreichend Berufserfahrung verfügen, schlägt die Fédération des artisans vor, die Ausbildungszeit (heute drei oder vier Jahre) auf vier Jahre festzulegen.

Neu ist auch die Idee einer "10e plein temps" samt Ausbildungsvertrag. Auf diese Weise soll auf der 10e die theoretische Wissensgrundlage gefestigt werden, bevor die Schüler in den drei Jahren danach vor allem praktische Erfahrungen sammeln.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bildungsgerechtigkeit ist ein beliebtes politisches Schlagwort. Doch über Bildungsgerechtigkeit spricht man besonders deshalb, weil sie fehlt. Ein Kommentar.
Die Pisastudie belegt: Luxemburg steht in Sachen Bildungsgerechtigkeit nicht gut da.
Initiative zur besseren Berufsorientierung
„Letztes Jahr sind 150 Lehrplätze unbesetzt geblieben. Daran wollen wir arbeiten“, sagt Roger Thoss der Chambre de commerce. Auf der neuen Webseite „winwin.lu“ sollen junge Leute Informationen zur dualen Ausbildung erhalten und ihre Fähigkeiten im "TalentCheck" ermitteln können.
Verkaufsberater oder doch lieber Büroangestellter: Auf der Webseite "winwin.lu" der Handelskammer können sich künftige Auszubildende einen Überblick über die jeweiligen Berufe verschaffen.
Lehrerumfrage zur Formation professionnelle
Wer könnte am besten über die Zustände in der Berufsausbildung Bescheid wissen, wenn nicht die betroffenen Lehrer selbst? Sie wurden aber bisher nicht befragt. Das haben nun die Gewerkschaften getan, und ihre Ergebnisse am Donnerstag vorgestellt.
Die Arbeitsplätze der Zukunft erfordern hohe Qualifikationen.
Claude Meisch hat vor 14 Monaten einen Gesetzentwurf hinterlegt, der Anpassungen bei der Berufsausbildung vorsieht. Passiert ist seither nichts.
In Luxemburg wird händeringend nach qualifizierten Fachkräften gesucht.
Reform der Berufsausbildung
Über die Köpfe der Schulpartner hinweg beschlossen, aufgezwungen, schlecht vorbereitet und übers Knie gebrochen, so bewerten Schulexperten und Schulpartner die Reform der Berufsausbildung. Minister Claude Meisch verspricht Anpassungen zur Rentrée 2016.
Die Reform der Berufsausbildung wird punktuell angepasst.
Berufsausbildung
Die Berufsausbildung steckt gewaltig in der Klemme. Die Probleme häufen sich und sind mit einfachen Korrekturmaßnahmen nicht aus der Welt zu schaffen. Am Mittwoch stellt der Minister eine Studie über die Stärken und Schwächen der Reform und seine Verbesserungsvorschläge vor.
Die Reform in der Berufsausbildung sollte die Erfolgsquote der Schüler steigern, doch davon ist man weit entfernt.