Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Willkommen im 21. Jahrhundert

Willkommen im 21. Jahrhundert

Foto: AFP
Politik 5 Min. 02.07.2018

Willkommen im 21. Jahrhundert

Amerika empfindet seine jahrzehntealten Alliierten zunehmend als Last und nicht mehr als Gewinn, als notwendig zur Absicherung seiner globalen Rolle, und scheint sie loswerden zu wollen...

Von Joschka Fischer*

Nach und nach wird es auch im Alltag der Menschen der westlichen Welt spürbar, dass ein neues Jahrhundert eine andere Ordnung mit sich bringen wird. Der G7-Gipfel in diesem Monat musste auch den größten Berufsoptimisten klarmachen, dass der alte, der transatlantische Westen zerbricht, schon länger seine globale Bedeutung verloren hat und verschwinden wird.

Es ist kein geringerer als der amerikanische Präsident selbst, der sich als der große Zerstörer der amerikanischen Weltordnung, wie sie nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und des Kalten Kriegs geschaffen wurde, erweist ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Störenfried der internationalen Ordnung: Wie Trump die Welt sieht
Für Donald Trump basiert das Verhältnis der USA zum Rest der Welt auf einem Deal. Der künftige Präsident glaubt, die bestehende internationale Ordnung benachteilige die Supermacht. Er tritt sein Amt mit der festen Absicht an, dies zu ändern. Eine Analyse von LW-Korrespondent Thomas Spang in Washington.
Der designierte US-Präsident Donald Trump, hier mit dem künftigen Vizepräsident Mike Pence (r.), könnte die Weltordnung bald auf den Kopf stellen