Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Willkommen im 21. Jahrhundert
Politik 5 Min. 02.07.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Willkommen im 21. Jahrhundert

Willkommen im 21. Jahrhundert

Foto: AFP
Politik 5 Min. 02.07.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Willkommen im 21. Jahrhundert

Amerika empfindet seine jahrzehntealten Alliierten zunehmend als Last und nicht mehr als Gewinn, als notwendig zur Absicherung seiner globalen Rolle, und scheint sie loswerden zu wollen...

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Willkommen im 21. Jahrhundert “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Willkommen im 21. Jahrhundert “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA unter Trump - Die Serie
Ist das amerikanische Jahrhundert vorbei? Hat Trump es beendet? Kurz gesagt: Ja und Nein. Es ist eine Frage des Standpunkts und der politischen Betrachtung des noch immer mächtigsten Landes der Erde.
Ist das "amerikanische Jahrhundert" dank Donald Trump vorbei? Ja und nein, sagen diverse Experten.
„Amerika zuerst“ - das war die Kernbotschaft des neuen US-Präsidenten Trump in seiner Antrittsrede. In Deutschland und Europa kommt das nicht gut an. Vizekanzler Gabriel glaubt: „Wir müssen uns warm anziehen.“
Der französische Präsident François Hollande erinnert daran, dass "wir in einer offenen und freien Wirtschaft leben".
Störenfried der internationalen Ordnung
Für Donald Trump basiert das Verhältnis der USA zum Rest der Welt auf einem Deal. Der künftige Präsident glaubt, die bestehende internationale Ordnung benachteilige die Supermacht. Er tritt sein Amt mit der festen Absicht an, dies zu ändern. Eine Analyse von LW-Korrespondent Thomas Spang in Washington.
Der designierte US-Präsident Donald Trump, hier mit dem künftigen Vizepräsident Mike Pence (r.), könnte die Weltordnung bald auf den Kopf stellen