Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Spitalwesen der Zukunft
Politik 6 Min. 06.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Willkommen im 1,1-Millionen-Einwohnerstaat

Das Spitalwesen der Zukunft

„Wer die Zukunft plant, berücksichtigt auch viele 
Ungewissheiten“, so CHEM-Generaldirektor Michel Nathan.
Willkommen im 1,1-Millionen-Einwohnerstaat

Das Spitalwesen der Zukunft

„Wer die Zukunft plant, berücksichtigt auch viele 
Ungewissheiten“, so CHEM-Generaldirektor Michel Nathan.
Foto: Pierre Matgé
Politik 6 Min. 06.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Willkommen im 1,1-Millionen-Einwohnerstaat

Das Spitalwesen der Zukunft

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
Im Jahr 2060 könnten mehr als 1,1 Millionen Menschen in Luxemburg leben. Der Bevölkerungszuwachs und die veränderte Altersstruktur mit mehr älteren Menschen bedeuten neue Anforderungen an die medizinische Versorgung.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Das Spitalwesen der Zukunft“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Das Spitalwesen der Zukunft“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lange Wartezeiten bei Krebsdiagnosen
Im Laboratoire national de santé (LNS) lassen Laborwerte bei Krebsverdacht lange auf sich warten. Es fragt sich, wieso dem so ist. Ein Besuch beim Interimsdirektor liefert Hinweise.
Staatslabo LNS, Dudelange, le 12 Juillet 2016. Photo: Chris Karaba
Die personalisierte Medizin verspricht maßgeschneiderte Behandlungen und eine bessere Vorsorge. Sie schürt bei den Patienten viel Hoffnung, stellt das Gesundheitssystem aber auch vor große Herausforderungen.
Fünf Fragen an Ministerin Lydia Mutsch
Das Gesundheitsministerium hat ein Steckenpferd: die personalisierte Medizin. Den Zugang zu maßgeschneiderten Therapien und zu mehr Prävention will Ministerin Lydia Mutsch im Rahmen des öffentlichen Gesundheitssystems sicherstellen.
Gesundheitsministerin Lydia Mutsch will die Vorzüge einer personalisierten Medizin für möglichst viele Patienten zugänglich machen.
An der Spitze der Santé gibt es einen Wechsel. Jean-Claude Schmit ist seit dem 1. Januar neuer Direktor. Ihm stehen Elisabeth Heisbourg und Xavier Poos als beigeordnete Direktoren zur Seite.
Dr Jean-Claude Schmit leitet seit dem 1. Januar die Santé.