Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wiederholungstäter
Politik 09.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wiederholungstäter

Fred Keup, Fernand Kartheiser und Lucien Welter (v.l.n.r)

Wiederholungstäter

Fred Keup, Fernand Kartheiser und Lucien Welter (v.l.n.r)
Fotos: L.Kleren, G. Jallay, C. Karaba
Politik 09.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wiederholungstäter

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Fred Keup hat es in dieser Woche geschafft, Viviane Reding als pre-elektorales Topthema abzulösen. Während der Initiator der Bewegung „Wee 2050“ seit seiner Ankündigung, sich mit der ADR auf ein Wahlbündnis einzulassen, in aller Munde ist, ist das mediale Interesse für die unbeantwortete Bezirkskandidatur der CSV-Europapolitikerin abgeebbt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wiederholungstäter“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wiederholungstäter“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

ADR kooperiert mit "Wee 2050"
Fred Keup mit seiner Bewegung "Wee 2050", die beim Referendum 2015 die Seite der Nein-Sager vertrat, bekommt auf den ADR-Listen für die Landeswahlen acht Plätze zur Verfügung gestellt.
Acht ADR-Listenplätze kann Fred Keup (links) frei mit "Wee 2050"-Leuten besetzen.
"Wee 2050 - Nee 2015": Neinsager in Lauerstellung
Nach dem Referendum zum Ausländerwahlrecht vor zwei Jahren setzt die Bewegung "Wee2050 - Nee2015" ihre Spendensammlung fort. Eine Parteigründung wird nicht ausgeschlossen, auch wenn es derzeit noch keine konkreten Pläne gibt.
Fred Keup: "Die Parteigründung wäre schwierig umzusetzen, aber kein Ding der Unmöglichkeit."