Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie Phönix aus der Asche
Die Regierung Werner-Thorn nach der Vereidigung durch Großherzog Jean: V.l.n.r.: 1. R.: Camille Ney, Pierre Werner, Großherzog Jean, Gaston Thorn, Emile Krieps; 2. R.: Jacques Santer, Josy Barthel, René (Boy) Konen, Jean Wolter; 3. R.: Ernest Mühlen, Fernand Boden, Paul Helminger

Wie Phönix aus der Asche

Foto: Marcel Tockert / Photothèque de la Ville de Luxembourg
Die Regierung Werner-Thorn nach der Vereidigung durch Großherzog Jean: V.l.n.r.: 1. R.: Camille Ney, Pierre Werner, Großherzog Jean, Gaston Thorn, Emile Krieps; 2. R.: Jacques Santer, Josy Barthel, René (Boy) Konen, Jean Wolter; 3. R.: Ernest Mühlen, Fernand Boden, Paul Helminger
Politik 5 Min. 16.08.2018

Wie Phönix aus der Asche

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Bei den Wahlen 1979 gewinnt die CSV sechs Sitze hinzu. Nach fünf Jahren Opposition kehren die Christsozialen zurück an die Schalthebel der Macht.

Vor den Parlamentswahlen im Herbst werfen wir einen Blick zurück und analysieren noch einmal alle Wahlresultate  seit 1974.

Nachdem die CSV fünf Jahre zuvor freiwillig den Gang in die Opposition angetreten hatte, um sich programmatisch und personell neu aufzustellen, meldet sie sich bei den Chamberwahlen von 1979 mit einem starken Wahlergebnis zurück ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die dritte Runde der Gebrüder Jacques
Obwohl die Liberalen 1994 einen Sitz dazu gewinnen und die Regierungsparteien Verluste hinnehmen müssen, kommt es zur Neuauflage der CSV-LSAP-Koalition. Die wahren Gewinner sind aber die Grünen und die ADR.
Das Comeback der Sozialisten
Nach fünfzehn Jahren an der Macht muss die DP 1984 wieder in die Opposition. Die Sozialisten sind der Wahlsieger und drängen zurück in die Regierungsverantwortung. Bei den Parlamentswahlen betritt aber auch ein politischer Neuling die Bühne.
Historischer Machtwechsel
Bei den Parlamentswahlen 1974 ereignet sich etwas Historisches. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit bildet sich eine Koalition unter Ausschluss der CSV, die bis dahin an allen Regierungen beteiligt war und stets den Premierminister stellte.
Die DP-LSAP-Regierung Thorn-Vouel. V.l.n.r.: 1. R.: Raymond Vouel, Gaston Thorn; 2. R.: Robert Krieps, Joseph Wohlfart, Marcel Mart, Emile Krieps; 3. R.: Albert Berchem, Guy Linster, Jean Hamilius, Maurice Thoss, Benny Berg.
Von 1974 nach 2013: Opposition als Regeneration
Zum ersten Mal seit den 1970er-Jahren und erst zum zweiten Mal seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die CSV 2013 von der Regierungsbank verbannt. Einer der wenigen, die über eigene Erfahrungswerte aus der Oppositionszeit von 1974 bis 1979 verfügen, ist Ehrenstaatsminister Jacques Santer.
Die Spitzen des öffentlichen und kirchlichen Lebens, u.a. Regierungspräsident Gaston Thorn (unser Bild), Vize-Präsident Raymond Vouel und weitere Regierungsmitglieder, am 28. Juni 1974 in der Residenz des Bischofs beim Empfang zum silbernen Bischofsjubiläum von Bischof Léon Lommel.