Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie man es machen müsste ...

Leserbriefe Politik 3 Min. 27.04.2017

Die Professoren Markus Hesse und Geoffrey Caruso beklagen in ihrem Interview („Luxemburger Wort“ vom 18. April 2017) zu Recht, dass auf Grund des ebenso rentablen wie ungesteuertem Bau von Bürogebäuden die Lebensqualität für die Bürger der Stadt Luxemburg leidet. Sie schlagen deshalb vor, das Wachstum zu bremsen, also „einen Gang runter zu schalten“. Aber leider sagen sie nicht, wie das die Regierung und / oder die Stadtverwaltung machen sollen.

Offenbar finden die Professoren, genau wie alle anderen, sich damit ab, das im Städtebau ausschließlich Markt und Gewinnstreben bestimmend sind ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Wohnraum für die Hauptstadt
Mit dem Baulückenprogramm werden in der Hauptstadt freie Flächen bebaut. Doch damit wird die Stadt den Forderungen nach mehr Wohnraum längst nicht gerecht. Nun sollen neue Projekte entstehen.
Paradigmenwechsel
Wenn die Abgeordneten heute über die Probleme am Wohnungsmarkt sprechen, werden sie Feststellungen machen, die sie schon Anfang der 1990er-Jahre gemacht haben.
In Luxemburg fehlt es an sozialem und subventioniertem Wohnraum.
Leitartikel: Spiel auf Zeit
Der Wohnungsbau steht auf der Prioritätenliste des neuen DP-CSV-Schöffenrats der Stadt Luxemburg an erster Stelle. Zu Recht. Dennoch hat man bei genauerer Betrachtung ein Déjà-vu.
Was bewegt Sie?