Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie Luxemburg mit Bildung, Wasser und Nahrung hilft
Politik 13 11 Min. 10.06.2022
Exklusiv für Abonnenten
Offizielle Visite in Afrika

Wie Luxemburg mit Bildung, Wasser und Nahrung hilft

Ouhoumoudou Mahamadou, der Ministerpräsident des Niger, mit Franz Fayot und Premierminister Bettel mit Geflüchteten im nigrischen Ouallam (vorne v.l.n.r.).
Offizielle Visite in Afrika

Wie Luxemburg mit Bildung, Wasser und Nahrung hilft

Ouhoumoudou Mahamadou, der Ministerpräsident des Niger, mit Franz Fayot und Premierminister Bettel mit Geflüchteten im nigrischen Ouallam (vorne v.l.n.r.).
Foto: SIP/J.-C. Verhaegen
Politik 13 11 Min. 10.06.2022
Exklusiv für Abonnenten
Offizielle Visite in Afrika

Wie Luxemburg mit Bildung, Wasser und Nahrung hilft

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Premierminister Xavier Bettel und Kooperationsminister Franz Fayot besuchen Niger und Ruanda. Eine Visite mit vielen Kontrasten.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Wie Luxemburg mit Bildung, Wasser und Nahrung hilft“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Kooperationshilfe muss mit der Pandemie kämpfen und vielerorten mit einer prekären Sicherheitslage. Hierzulande sieht Franz Fayot (LSAP) mehrere Herausforderungen.
IPO , ITV Franz Fayot , Min Cooperation , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Vor 25 Jahren wütete in Ruanda ein unvorstellbarer Genozid. Heute ist jegliche Diskriminierung verboten, das Land glänzt mit dem weiblichsten Parlament. Doch die Erfolgsgeschichte weist Abgründe auf.
Ungewisse Zukunft für die Kinder von Ruanda: Der Völkermord in Ruanda reiht sich in die Liste der Schrecken des 20. Jahrhunderts ein. Zahlreiche Überlebende sind auch 15 Jahre danach noch traumatisiert.(FOTO: GUY WOLFF) - 15 Jahre nach dem Völkermord in Ruanda - Versinken in Hass und Blut - Menschliche Tragödie prägt das ?Land der tausend Hügel? bis heute

Les enfants espèrent que leur pays aura un avenir prospère. (PHOTO: GUY WOLFF) - Sur le chemin de la normalisation après le génocide - Les précédents scrutins depuis l'arrivée au pouvoir en 1994 au FPR, l'ex-rébellion tutsie
Mit kindlichem Vorwitz und einer Prise Übermut blicken die ruandischen Kinder in die Linse des Fotografen Guy Wolff. - Ausstellung im Espace Royal-Monterey - Der Chronist mit der Kamera - Guy Wolffs fotografische Dokumentation über das Ruanda von gestern und heute

RWANDA, EXPOSITION REGARDS SUR LE RWANDA, PHOTO GUY WOLFF,