Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie Kitas mit den Neuerungen klarkommen
Politik 5 Min. 18.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Mehrsprachige Frühförderung

Wie Kitas mit den Neuerungen klarkommen

Die neue sprachliche Frühförderung stellt die Betreuungseinrichtungen vor viele Herausforderungen - beim Personal und bei den Wartezeiten.
Mehrsprachige Frühförderung

Wie Kitas mit den Neuerungen klarkommen

Die neue sprachliche Frühförderung stellt die Betreuungseinrichtungen vor viele Herausforderungen - beim Personal und bei den Wartezeiten.
Foto: Shutterstock
Politik 5 Min. 18.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Mehrsprachige Frühförderung

Wie Kitas mit den Neuerungen klarkommen

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Seit Oktober bieten Kindertagesstätten ein Sprachförderprogramm für Ein- bis Vierjährige an, um die Kinder besser auf das mehrsprachige Schulsystem vorzubereiten. Betreiber von Kinderbetreuungsstrukturen erzählen von ihren Erfahrungen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wie Kitas mit den Neuerungen klarkommen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wie Kitas mit den Neuerungen klarkommen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gratisbetreuung in den Kitas
Ab September wird in den Kitas eine wöchentliche mehrsprachige Gratisbetreuung von 20 Stunden eingeführt. Den Gemeinden blieben zusätzliche Kosten erspart, sagt Bildungsminister Claude Meisch. Der Staat erhöht die Betreuungsstunden.
Kleinkinder erhalten im kommenden Schuljahr eine teilweise kostenlose mehrsprachige Frühförderung in den Kindertagesstätten.
Tageseltern kommen als Alternative zur Tagesstätte bei vielen Familien gut an. Die Dienstleister haben es allerdings nicht leicht, und die Lage könnte sich ab 2018 noch zuspitzen.
Freude im Umgang mit Kindern und flexible Arbeitszeiten, das macht den Beruf der Tagesmütter und -väter aus. Zugleich klagen die Tageseltern über zu wenig Anerkennung vom Staat.
Zur Rentrée 2017 kommt die mehrsprachige Frühförderung in den Kitas. Der Staat finanziert wöchentlich 20 Betreuungsstunden in den Einrichtungen, die Partner des Chèques-service sind.
Children play with their nursery school teacher at their Kindergarten in Hanau, 30km (18 miles) south of Frankfurt, March 12, 2013. Despite a drive in German Chancellor Angela Merkel's first term to boost the number of childcare spots, Germany's birthrate remains one of the lowest in Europe.  REUTERS/Kai Pfaffenbach (GERMANY - Tags: POLITICS EDUCATION SOCIETY)
Neuer Referenzrahmen, neue Chèques-service: In der Kinderbetreuung wird sich ab der Rentrée einiges ändern, um überall für gleich hochwertige Leistungen zu sorgen. Im Parlament sorgte die Abstimmung des Reformtextes für kontroverse Diskussionen.
Ab September greifen die neuen Chèques-service für die Kinderbetreuung. Der Bezieherkreis wird dann auch auf die Grenzgänger ausgeweitet.
Neue Kriterien für Kindertagesstätten
Damit die Kinder gefördert und nicht nur versorgt werden, hat die Regierung neue Qualitätsstandards für die Kinderbetreuung erstellt. Das unterstützt eine gute Arbeit in den Einrichtungen, begrüßt der Verband der privaten Kindertagesstätten.
Spielend die Feinmotorik fördern: In der Kita lernen die Kleinen ihre Fertigkeiten zu entwickeln.
Gratis, polyglott und grenzüberschreitend
Die Regierung will 2016 eine 30 Stunden Gratis-Kinderbetreuung pro Woche für Kinder zwischen 1 und 3 Jahren einführen. Die Finanzierung dazu wird jeder Lohnempfänger bereits ab dem 1. Januar 2015 mittragen müssen. Es gibt noch viele offene Fragen.
Sollte das Ziel der 30 Gratis-Stunden-Kinderbetreuung pro Woche im September 2016 erreicht werden, müssen Bildungs- und Familienministerium jetzt Gas geben. Viele Fragen aber bleiben offen.