Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weshalb diese Reise ganz besonders gefühlsbetont sein wird

Weshalb diese Reise ganz besonders gefühlsbetont sein wird

Weshalb diese Reise ganz besonders gefühlsbetont sein wird
Staatsbesuch in Portugal

Weshalb diese Reise ganz besonders gefühlsbetont sein wird


von Marc THILL/ 10.05.2022

Ankunft am Dienstagabend in Lissabon auf dem Militärflughafen Figo Maduro. Am Mittwoch findet die protokollarische Empfangszeremonie im Stadtzentrum von Lissabon statt.Foto: SIP
Exklusiv für Abonnenten

Henri und Maria Teresa in einem Land, das im Krieg ein Ort der Zuflucht war, eigene Landsleute aber auch zu Emigranten machte.

Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Weshalb diese Reise ganz besonders gefühlsbetont sein wird“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Staatsmuseum beleuchtet das Leben der portugiesischen Königstochter Maria Anna von Braganza. Sie hat Modernität in die Luxemburger Herrscherfamilie gebracht, die ganz auf Tradition setzt.
1893 war ein besonderes Jahr für den großherzoglichen Hof und für das Land. Vor 125 Jahren wurde die Vermählung des späteren Großherzogs Wilhelm IV. mit der portugiesischen Infantin Maria-Anna von Braganza gefeiert.
Sauerszene um 1900: Hoffotograf Charles Bernhoeft fotografierte Erbgroßherzog Guillaume und dessen Gattin Marie-Anne de Bragance beim Kanufahren.
Das Exil der Großherzogin vor 75 Jahren
Die Flucht ins Exil der Großherzogin Charlotte wird zu einer Reise voller Zweifel und zu einer Fahrt ins Ungewisse. In Lissabon steht die Staatschefin im Juli 1940 vor einer schweren Entscheidung. Zurück nach Luxemburg oder ins sichere Exil nach Kanada? Es sind angespannte Tage am Tejo.
Nach langem Zögern und innerer Zerrissenheit betritt Großherzogin Charlotte (l.) am 4. Oktober 1940 in New York amerikanischen Boden. Mit einem „Yankee Clipper“, einem Wasserflugzeug der „Pan American Airways“, ist sie von Lissabon aus über den Atlantik geflogen. Rechts neben der Großherzogin steht ihre Mutter, Großherzogin Marie-Anne, daneben der amerikanische Botschafter D. H. Morris. Hinter der Großherzogin erkennt man ihre Kammerzofe Alice Sinner, Madame Guillaume Konsbruck und deren Sohn Guy Konsbruck, die Gräfin de Lynar, Ehrendame der Großherzogin Marie-Anne, den Flügeladjutanten Guillaume Konsbruck und den Luxemburger Geschäftsträger in den USA, Hugues Le Gallais.