Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wer nicht baut oder nicht bewohnt, muss zahlen
Politik 4 Min. 07.10.2022
Exklusiv für Abonnenten
Grundsteuer und Spekulationssteuer

Wer nicht baut oder nicht bewohnt, muss zahlen

Gut gelaunt stellen Finanzministerin Yuriko Backes (DP), Wohnungsbauminister Henri Kox (Déi Gréng) und Innenministerin Taina Bofferding (LSAP) (v.l.n.r.) ihr Steuerpaket vor.
Grundsteuer und Spekulationssteuer

Wer nicht baut oder nicht bewohnt, muss zahlen

Gut gelaunt stellen Finanzministerin Yuriko Backes (DP), Wohnungsbauminister Henri Kox (Déi Gréng) und Innenministerin Taina Bofferding (LSAP) (v.l.n.r.) ihr Steuerpaket vor.
Foto: Alain Piron
Politik 4 Min. 07.10.2022
Exklusiv für Abonnenten
Grundsteuer und Spekulationssteuer

Wer nicht baut oder nicht bewohnt, muss zahlen

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
IFON, INOL und IMOB sind die neuen Instrumente von Blau-Rot-Grün gegen die Wohnungsmarktkrise. Dahinter verbergen sich teils komplizierte mathematische Formeln.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Wer nicht baut oder nicht bewohnt, muss zahlen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor einem Jahr kündigte der Premierminister eine Reform der Grundsteuer an. Sie soll noch vor dem nächsten Etat de la nation am 11. Oktober vorliegen.
Wirtschaft,  Immobilienmarkt, Mieten, Residenz, Sozialalmanach, Wohnung, Wohnungsbau, Wohnungsmarkt, Immobilien, Immobilienmarkt, A louer, A vendre, Immobilier, Zu vermieten, Zu verkaufen, Location, Land zum Bauen, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Empfehlungen des Klima-Bürgerrates
Mut, Kreativität und Leadership erwartet sich der Klima-Bürgerrat von der Politik, damit seine 56 Empfehlungen nicht in einer Schublade sterben.
IPO, PK Klima Biergerrot , Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Die Gemeinden sollen sich aktiver am Bau von erschwinglichem Wohnraum beteiligen. Das soll mit Hilfe des Pacte logement 2.0 gelingen. Am Dienstag fand eine Konsultierungsdebatte im Parlament statt.
Die öffentliche Hand - der Staat und die Gemeinden - stehen in der Pflicht, für erschwinglichen Wohnraum zu sorgen. Insgesamt liegen 2.800 Hektar Bauland im Perimeter. Doch laut einer LISER-Studie sind nur etwa 180 Hektar im Besitz der Gemeinden.