Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wer isst, soll auch denken
Leitartikel Politik 2 Min. 13.08.2019
Exklusiv für Abonnenten

Wer isst, soll auch denken

Im trockenen Süden von Spanien wird das Wasser knapp. Ein Grund sind die riesigen Gewächshäuser, in denen Gemüse für ganz Europa produziert wird.

Wer isst, soll auch denken

Im trockenen Süden von Spanien wird das Wasser knapp. Ein Grund sind die riesigen Gewächshäuser, in denen Gemüse für ganz Europa produziert wird.
Foto: AFP
Leitartikel Politik 2 Min. 13.08.2019
Exklusiv für Abonnenten

Wer isst, soll auch denken

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Der Weltklimarat warnt, dass die Versorgung mit Nahrungsmitteln nicht mehr garantiert werden kann, wenn kein Umdenken erfolgt.

Nach 15 Minuten war der Spuk vorbei: Dennoch hat der Tornado in Petingen und in Niederkerschen eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Hunderte Häuser wurden beschädigt, Hochspannungsmasten sind eingeknickt wie Streichhölzer. Der materielle Schaden ist immens. Zum Glück gibt es „nur“ 19 Verletzte zu beklagen.

Tornados sind in unseren Breitengraden ein recht seltenes Wetterphänomen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erderwärmung: Weltklimarat mit dringendem Appell
Taten statt Worte, auch bei der sorgsamen Landnutzung – das muss nach Meinung des Weltklimarats das Motto der kommenden Jahre sein. Die Erderwärmung könnte die Versorgung mit Lebensmitteln beeinträchtigen.
ARCHIV - 23.07.2019, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Rissig und ausgetrocknet ist der Boden am Rheinufer. Am 08.08.2019 veröffentlicht der Weltklimarat IPCC einen Sonderbericht. Im Fokus stehen Klimawandel und Landnutzung. Auch die Essgewohnheiten des Westens und Fleischkonsum dürften ein Thema sein. Foto: Federico Gambarini/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Klimawandel befeuerte Rekord-Hitzewelle im Juli
Die jüngsten Hitzetemperaturen würden in Westeuropa ohne menschengemachten Klimawandel nur etwa alle 1000 Jahre auftreten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Wissenschaftern des World Weather Attribution Project.