Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn Gemeinden wertvolles Bauland verkaufen
Politik 2 Min. 03.07.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wenn Gemeinden wertvolles Bauland verkaufen

Die Regierung ermahnt die Gemeinden dazu, eigenes Bauland nicht zu veräußern, sondern dort soziale Wohnungen zu bauen.

Wenn Gemeinden wertvolles Bauland verkaufen

Die Regierung ermahnt die Gemeinden dazu, eigenes Bauland nicht zu veräußern, sondern dort soziale Wohnungen zu bauen.
Foto: Shutterstock
Politik 2 Min. 03.07.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wenn Gemeinden wertvolles Bauland verkaufen

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Immer wieder ist von Gemeinden die Rede, die Bauland auf dem privaten Markt und nicht zuletzt an den Meistbietenden verkaufen. Am Mittwoch diskutierten die Abgeordneten im Parlament über dieses leidige Thema.

In der Debatte um die Schaffung von mehr Sozialwohnungen stehen immer wieder die Gemeinden im Mittelpunkt. Sie sollen den dringend benötigten erschwinglichen Wohnraum schaffen. Doch laut einer Studie des Observatoire de l'habitat befinden sich lediglich 182 Hektar Bauland (Stand 2016) in kommunalem Besitz. Umso ärgerlicher ist es, wenn Gemeinden das bisschen Bauland, das sie besitzen, auf dem privaten Markt an den Meistbietenden verkaufen. 

Zwischen 2014 und 2018 haben 20 Gemeinden insgesamt vier Hektar Bauland privat veräußert ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pacte logement 2.0: Gemeinden in der Pflicht
Die Gemeinden sollen sich aktiver am Bau von erschwinglichem Wohnraum beteiligen. Das soll mit Hilfe des Pacte logement 2.0 gelingen. Am Dienstag fand eine Konsultierungsdebatte im Parlament statt.
Die öffentliche Hand - der Staat und die Gemeinden - stehen in der Pflicht, für erschwinglichen Wohnraum zu sorgen. Insgesamt liegen 2.800 Hektar Bauland im Perimeter. Doch laut einer LISER-Studie sind nur etwa 180 Hektar im Besitz der Gemeinden.
Henri Kox stellt Pacte logement 2.0 vor
Der Staat will die Gemeinden beim Wohnungsbau besser unterstützen. Am Donnerstag stellte Wohnungsbauminister Henri Kox den Mitgliedern des zuständigen Parlamentsausschusses den Wohnungsbaupakt 2.0 vor.
Pacte logement 2.0: Der Staat will die Gemeinden beim Bau von Wohnungen stärker und gezielter unterstützen.
Der Neue im Bunde
Henri Kox kennt sich aus mit den Problemen auf dem Wohnungsmarkt, als ehemaliger Bürgermeister und Vorsitzender des Wohnungsbauausschusses. Nun steht er als Minister in der Verantwortung. Im LW-Interview erklärt er, was er vorhat.
Henri Kox (58) im Treppenhaus des Wohnungsbauministeriums, in dem er kürzlich sein Büro bezogen hat.
Der Staat als Baubehinderer
Von allen Seiten wird Druck auf die Gemeinden gemacht, mehr Wohnungen zu schaffen. Manche wollen nicht, manche können nicht. Manche wollen, bemängeln aber, dass der Staat sie daran hindert.
 Luxemburg hat strenge Auflagen zum Schutz von Biotopen und Lebensräumen.
Bauland in Händen einzelner Großgrundbesitzer
Das Observatoire de l'habitat hat sich in einer Studie mit dem Thema Bauland befasst: Wie haben sich die Baulandpreise entwickelt? In wessen Händen konzentriert sich das Bauland? Auf diese und weitere Fragen gab es am Donnerstag Antworten.
Die Preise für Bauland sind zwischen 2010 und 2016 stärker gestiegen als die Immobilienpreise an sich.
Schwindelerregend teuer
Das Forschungsinstitut Liser nimmt den Wohnungsmarkt regelmäßig unter die Lupe. Eine neue Vergleichsstudie zeigt unter anderem die Entwicklung der Verkaufs- und der Mietpreise in den vergangenen zehn Jahren.
Das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage lässt die Immobilienpreise weiter steigen.