Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn der Wohntraum platzt
Politik 01.03.2018
Exklusiv für Abonnenten

Wenn der Wohntraum platzt

Für viele Menschen bleibt der Wunsch nach einem Eigenheim ein unerfüllter Traum.

Wenn der Wohntraum platzt

Für viele Menschen bleibt der Wunsch nach einem Eigenheim ein unerfüllter Traum.
Foto: Shutterstock
Politik 01.03.2018
Exklusiv für Abonnenten

Wenn der Wohntraum platzt

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Bereits vor 30 Jahren wurde im Parlament vor einer Fehlentwicklung auf dem Wohnungsmarkt und steigenden Immobilienpreisen gewarnt. 30 Jahre und etliche Debatten später hat sich an dieser Feststellung nichts geändert.

Die Debatte über die Ausrichtung der Wohnungsbaupolitik ist nicht die erste ihrer Art. Neu ist allerdings der Aufwand, der im Vorfeld betrieben wurde, um alle wohnungsbaurelevanten Daten zusammenzutragen und sich einen Überblick über die Preisentwicklung, die Anzahl an gebauten Wohnungen sowie über Maßnahmen zu verschaffen, die zur Begradigung der Schieflage beitragen sollen.

Über Wochen wurden alle möglichen Instanzen, die in irgendeiner Form zum Thema beitragen können, im zuständigen parlamentarischen Ausschuss empfangen und gehört ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Viele einzelne Puzzleteile
Wenige Monate vor den Nationalwahlen findet im Parlament ein Debattenmarathon statt. Den Auftakt machte am Donnerstag die Diskussion über die Wohnungsproblematik. Im April werden die Abgeordneten sich mit den Themen Landesplanung und Mobilität befassen.
Paradigmenwechsel
Wenn die Abgeordneten heute über die Probleme am Wohnungsmarkt sprechen, werden sie Feststellungen machen, die sie schon Anfang der 1990er-Jahre gemacht haben.
In Luxemburg fehlt es an sozialem und subventioniertem Wohnraum.
Wenn der Wohntraum platzt
Am Donnerstag findet im Parlament eine Debatte über die Lage am Wohnungsmarkt statt. Es ist die zweite Wohnungsbaudebatte in dieser Legislaturperiode. Das zeigt, wie ernst die Lage ist.
Wohnungsmarkt: Zu teuer, zu wenig sozial
Auf dem Wohnungsmarkt muss noch vieles geschehen. Obschon die Regierung ein paar neue Maßnahmen einbrachte, bleibt das Angebot hinter der Nachfrage. Es fehlen 30.000 Sozialwohnungen, bedauert Caritas.
Die Wohnungsbaupolitik bleibt ein schwieriges Feld. Im Handumdrehen lassen sich keine neuen Wohnungen schaffen, und dann wäre noch die Preisspirale.
Wohnungsbau: TVA logement wird zum Problem
Die Regierung hat Maßnahmen zur Förderung des Wohnungsbaus angekündigt, aber noch keine nennenswerte umgesetzt. Schnell war sie lediglich bei der Einführung der TVA logement. Diese wird Ende 2016 für viele Bauherren zum Problem.
Bauarbeiten, die nach dem 31. Dezember 2016 durchgeführt werden, werden mit 17 Prozent besteuert. Das wird so manchen Bauherren in finanzielle Bedrängnis bringen.
Wohnungsbau: Nicht einhaltbare Versprechen
Die Regierung verspricht den Bau zwischen 2010 und 2025 von 10.517 subventionierten Wohnungen, doch dazu müssten die großen öffentlichen Bauträger ihre Produktivität um ein Vielfaches binnen kürzester Zeit steigern. Dass das nicht möglich sein wird, weiß auch Ressortministerin Maggy Nagel. 
Die Regierung will das Angebot an sozialen Wohnungen steigern, um der Preisspirale auf dem Immobilienmarkt Einhalt zu gebieten.