Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weniger Asylanträge im April

Weniger Asylanträge im April

Foto: Pierre Matgé
Politik 14.05.2019

Weniger Asylanträge im April

170 Menschen beantragten im April den Flüchtlingsstatus. In 52 Fällen wurde ihnen Asyl gewährt.

(mth) -  Die Zahl der Asylbewerber in Luxemburg ist im April gegenüber dem Vormonat leicht gesunken. Im vergangenen Monat stellten 170 Flüchtlinge einen Asylantrag, gegenüber 220 im Monat März.

Die Zahl der Asylanträge in den ersten Monaten 2019 erreichten im Januar  ein Maximum von 226 Anträgen - weit entfernt also vom Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Dezember 2015, als in einem einzigen Monat 429 Anträge eingingen.

Seit Jahresbeginn sind damit insgesamt 798 Asylanträge eingegangen. In rund 32,5 Prozent aller Fälle wurde dem Antrag stattgegeben und Asyl gewährt. Das entspricht 284 Personen.

Die häufigsten Herkunftsländer der Asylbewerber waren Eritrea, Syrien, Afghanistan, Irak und Algerien.

Im April wurden außerdem neun abgelehnte Asylbewerber aus Luxemburg ausgewiesen. Die Zahl der Rückführungen erreichte damit 69 seit Jahresbeginn.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zahl der Schutzsuchenden nimmt ab
Im Februar haben 182 Personen in Luxemburg einen Antrag auf Asyl gestellt, das sind 44 weniger als im Januar. Im Vergleich zu 2018 ist die Zahl allerdings deutlich höher.
Direction de l’immigration - Photo : Pierre Matgé
Flüchtlinge: Alles unter einem Dach
Flüchtlinge: Aufnahme, Unterbringung und Betreuung werden im Immigrationsministerium gebündelt. Das Office luxembourgeois de l'accueil et de l'intégration wird neu aufgestellt.
Flüchtlinge - Luxexpo - Hall 6 - Photo : Pierre Matgé
Im Vergleich zu 2015: Flüchtlingszahlen erstmals stabil
Im September 2016 sind erstmals in diesem Jahr weniger Flüchtlinge in Luxemburg angekommen als im gleichen Monat des Vorjahres. Zudem übersteigen die Asylanträge aus den Balkanstaaten wieder jene Anträge aus außereuropäischen Staaten.
Die meisten Asylanträge stammten im vergangenen Monat von Menschen aus europäischen Staaten.