Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenig Hoffnung
Leitartikel Politik 2 Min. 04.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wenig Hoffnung

Die Auswüchse des Wachstums sind für diese Koalition kein Thema.

Wenig Hoffnung

Die Auswüchse des Wachstums sind für diese Koalition kein Thema.
Foto: Lex Kleren
Leitartikel Politik 2 Min. 04.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wenig Hoffnung

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Ein vages Regierungsprogramm: Dem gesellschaftspolitischen Projekt der ersten Dreierkoalition folgte tatsächlich kein zweites.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wenig Hoffnung “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wenig Hoffnung “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Donnerstag machte DP-Fraktionschef Eugène Berger zur politischen Rentrée klar, dass man weiter mit seinen Koalitionspartnern an der Umsetzung des Regierungsprogramms arbeiten werde.
IPO , Unterzeichnung Koalitionsabkommen DP , LSAP , Dei Greng , Gambia , vlnr Etienne Schneider , Xavier Bettel , Corinne Cahen , Felix Braz Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Seit der Gesundheitsreform 2011 hamstert die CNS Reserven, die Interessen der Versicherten kommen dabei zu kurz.
Die EU und die Menschheit braucht von den Amazonas-Regionen kein Fleisch und kein Soja, sondern Sauerstoff und CO2-Speicherung.
27.08.2019, Brasilien, ---: Feuer breitet sich in einem Waldstück aus. In Südamerika wüten derzeit schwere Waldbrände. Durch Brandrodung und Abholzung vernichtet der Mensch seit Jahrtausenden die Waldbestände - nicht zuletzt in Europa. In vielen Erdregionen toben die Brände derzeit besonders heftig. Vor allem Brasilien, Venezuela, Bolivien und Kolumbien sind von den Feuern betroffen. Foto: Xinhua/NOTIMEX/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Auf dem Wohnungsmarkt muss noch vieles geschehen. Obschon die Regierung ein paar neue Maßnahmen einbrachte, bleibt das Angebot hinter der Nachfrage. Es fehlen 30.000 Sozialwohnungen, bedauert Caritas.
Die Wohnungsbaupolitik bleibt ein schwieriges Feld. Im Handumdrehen lassen sich keine neuen Wohnungen schaffen, und dann wäre noch die Preisspirale.