Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Welche Zukunft für das Personal der Ediff?
Politik 4 Min. 06.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Reform der Education différenciée

Welche Zukunft für das Personal der Ediff?

Reform der Education différenciée

Welche Zukunft für das Personal der Ediff?

Foto: Pierre Matgé
Politik 4 Min. 06.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Reform der Education différenciée

Welche Zukunft für das Personal der Ediff?

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Förderbedürftige Kinder in der Regelschule werden von multiprofessionellen Teams unterstützt, darunter sind auch Fachkräfte aus der Education différenciée. Sie werden von den regionalen Direktionen übernommen. Das stößt beim Ediff-Personal auf Widerstand.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Welche Zukunft für das Personal der Ediff?“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Grundschulwesen: Wer wird wo Direktor?
Ab diesem Herbst haben Grundschullehrer und Eltern es nicht mehr mit Inspektoren, sondern mit Direktoren und beigeordneten Direktoren zu tun. Bis auf wenige Ausnahmen stehen die Namen fest. Das Kabinett hat sie am Mittwoch gebilligt.
Die Direktoren sind u.a.für die Beratung und Entwicklung der Lehrkräfte verantwortlich.
Lehrermangel im Fondamental
Der Weg zum Grundschullehrerjob führt über einen Concours. Doch seit 2015 ist die Zahl der Kandidaten um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Auch an der Uni Luxemburg ist die Zahl der Kandidaten für die Lehrerausbildung rückläufig. Dabei werden dringend mehr Lehrer gebraucht.
In der Grundschule droht in den kommenden Jahren ein Lehrermangel.
Neuerungen im Fondamental
Im Fondamental wird sich einiges ändern. Kernpunkte der Reform sind die 15 regionalen Direktionen, die Bereitstellung von „enseignants spécialisés“ und die Reorganisation der Hilfsstrukturen. Das Gesetz wurde am Mittwoch vom Parlament verabschiedet.
Schule, Schoul, Rentree, Kinder, Lehrer, Lernen, Schulanfang, Schulbeilage, Foto Lex Kleren
"Enfants à besoins spécifiques"
Bildungsminister Claude Meisch will Schülern mit spezifischen Bedürfnissen stärker unter die Arme greifen. Die Betreuung wird auf drei Ebenen erfolgen: lokal, regional und national. Am Mittwoch stellte der Minister der Presse seine Pläne im Detail vor.
Schüler mit Lern- oder Verhaltensproblemen sollen künftig besser unterstützt werden.
„In unserem Schulsystem bleiben zu viele Schüler auf der Strecke.“, sagte Bildungsminister Claude Meisch vor einer Woche. Er will benachteiligten Schülern bessere Perspektiven bieten und plant drei neue Institute.
Der Bildungsminister will benachteiligten Schülern bessere Zukunftsperspektiven bieten.
MEN und SNE unterzeichnen Abkommen
Bildungsminister Claude Meisch und SNE-Präsident Patrick Remakel haben am Montag ein Abkommen unterzeichnet. Ziel ist es, die Schulentwicklung zu fördern und die Schulqualität zu verbessern.
Bildungsminister Claude Meisch (l.) und SNE-Präsident Patrick Remakel haben sich auf ein Abkommen zur Entwicklung der Schulqualität im Fondamental geeinigt.