Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Welche Koalition erwarten die Wähler?
Politik 2 Min. 14.10.2018

Welche Koalition erwarten die Wähler?

Bis 14 Uhr hatten die Wähler am Sonntag Zeit, ihre Stimmen abzugeben.

Welche Koalition erwarten die Wähler?

Bis 14 Uhr hatten die Wähler am Sonntag Zeit, ihre Stimmen abzugeben.
Foto: Pierre Matgé
Politik 2 Min. 14.10.2018

Welche Koalition erwarten die Wähler?

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Es war der erste nationale Wahlgang seit den vorgezogenen Wahlen vom Oktober 2013. Das Interesse der Wähler war entsprechend groß, wie der Politmonitor von TNS Ilres im Auftrag von RTL und "Luxemburger Wort" zeigt.

Sieben von zehn Wählern geben an, dass der Ausgang der Wahlen für sie wichtig ist, für 28 Prozent ist er sogar sehr wichtig. Das hohe Interesse ist nicht zuletzt auf den Wahlausgang von 2013 und die für Luxemburger Verhältnisse ungewöhnliche Regierungsbildung zurückzuführen.

Bei den potenziellen CSV-Wählern ist das Interesse am Wahlausgang mit 81 Prozent am größten. 37 Prozent geben sogar an, dass der Wahlausgang für sie ganz wichtig ist. Kein Wunder, schließlich wurde die CSV 2013, obwohl sie stärkste Partei war, in die Opposition geschickt.

Koalitionswechsel

80 Prozent der Befragten erwarten einen Koalitionswechsel, ein Viertel ist sich sogar ganz sicher, dass es zu einem Wechsel kommen wird. Zum Vergleich: 2013 waren 41 Prozent der Meinung, dass es zu einem Wechsel kommen werde, 56 Prozent hielten das für unwahrscheinlich.

Wunschkoalition

Bei der Sonntagsfrage vom Juni 2018 zur Wunschkoalition befürworteten die Wähler eine schwarz-grüne Regierung, gefolgt von Blau-Rot-Grün und Schwarz-Blau. An dieser Reihenfolge hat sich auch bei den jüngsten Befragungen nichts geändert (Grafik: zum Vergleich rechts auf den Pfeil klicken)

Erwartete Koalition

Ganz anders bei der Frage, welche Koalition die Wähler nach dem Wahltag erwarten. Im Juni 2018 ging noch ein Drittel der Befragten von einer schwarz-grünen Regierung aus, gefolgt von einer CSV-DP-Koalition (16 Prozent). Ende September gingen nur noch 28 Prozent von einer CSV-Déi Gréng-Koalition aus und Anfang Oktober lagen beide Konstellationen - Schwarz-Grün und Schwarz-Blau - mit 26 Prozent gleichauf. Das liegt nicht zuletzt daran, dass eine schwarz-blaue Koalition in der Öffentlichkeit als wahrscheinlich diskutiert wurde.

Eine Neuauflage von Blau-Rot-Grün erwarten nur elf Prozent, dennoch sind das vier Prozent mehr als noch im Juni 2018. (Grafik: Zum Vergleich rechts auf den Pfeil klicken)

Erwartete Koalition 2013

Zur Erinnerung: Beim Politmonitor im September 2013 gingen 56 Prozent der Befragten davon aus, dass es trotz allem zu einer Neuauflage der schwarz-roten Koalition kommen würde. Nur zwölf Prozent erwarteten eine Dreierkoalition ohne CSV. Immerhin jeder Fünfte ging von einer CSV-DP-Koalition aus.

Es sind vor allem potenzielle DP-Wähler, die eine schwarz-blaue Regierung erwarten (41 Prozent), die potenziellen CSV-Wähler schwanken zwischen Schwarz-Grün (36 Prozent) und Schwarz-Blau (32 Prozent). Die Grünen erwarten ganz klar eine schwarz-grüne Regierung (40 Prozent).

Die LSAP-Wähler hingegen sind sich gar nicht schlüssig, wohin die Reise geht. Klar ist nur, dass sie die Chance auf eine Regierungsbeteiligung der LSAP recht gering einschätzen. Nur 18 Prozent erwarten eine Fortführung von Blau-Rot-Grün. Weitere 18 Prozent sehen die LSAP in einer Regierung mit der CSV.

Die repräsentative Politmonitor-Umfrage „Spezial Wahlen“ wurde im Auftrag von „Luxemburger Wort“ und RTL von TNS-Ilres durchgeführt. Im Zeitraum vom 4. bis zum 10. Oktober wurden 1.017 wahlberechtigte Einwohner mit luxemburgischer Nationalität über 18 Jahre via Internet befragt (142 im Osten, 183 im Norden, 417 im Süden, 275 im Zentrum). Die Rohdaten wurden auf folgende Variablen gewichtet: Altersgruppe, Geschlecht, Wohnbezirk, Berufstätigkeit und Bildungsniveau (Daten von Statec). Die Fehlermarge könnte zwischen 1,3 und 3,1 Punkten betragen. Die Angaben zur Methodologie wurden bei der Alia (www.alia.lu) hinterlegt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Mann und sein Plan
Der CSV-Spitzenkandidat Claude Wiseler will den Wechsel herbeiführen. Sollten die Wähler ihm am Sonntag das Vertrauen aussprechen, steht seine Agenda schon fest. Als neuer Regierungschef will er den Sozialdialog wiederbeleben und die Dossiers Wohnungsbau und Mobilität konsequent angehen.
Chamberwahlen 2018, Claude Wiseler,CSV..Foto:Gerry Huberty
"Der Staat ist kein Sparverein"
Die LSAP ist seit 34 Jahren fast ununterbrochen in der Regierung, hat aber noch nie den Premier gestellt. 2013 hatte Spitzenkandidat Etienne Schneider auf den Titel verzichtet. Nun hofft er auf eine Fortführung der Dreierkoalition unter seiner Führung.
Chamberwahlen 2018,Etienne Schneider,LSAP. Foto:Gerry Huberty
Wahlk(r)ampf
Die Chamberwahlen stehen vor der Tür. Die Parteien wollen die Wähler von ihrem Programm überzeugen. Doch die Resonanz beim Wahlvolk hält sich in Grenzen.
Gemeindewahlen, élections communales 2017. Wahlbüro Muehlenbach, Luxemburg,Photo Guy Wolff
"Wir sind das Ersatzrad von niemandem"
Die Gréng beenden ihre erste Amtszeit in der Regierung. Sie hoffen bei den Wahlen auf zwei zusätzliche Sitze, damit bei der nächsten Regierungsbildung kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Nachhaltigkeitsminister François Bausch möchte weitere fünf Jahre in der Regierung bleiben und seine Mobilitätsstrategie umsetzen.
Politmonitor Januar 2017: Traumpaar Schwarz-Grün
Welche Koalition erwarten bzw. wünschen sich die Wähler für 2018? Laut Sonntagsfrage steht eine schwarz-grüne Regierung bei den Wählern hoch im Kurs. Jeder zehnte Wähler wünscht sich eine Fortführung von Blau-Rot-Grün, aber nur sechs Prozent glauben daran.
Laut Sonntagsfrage ist jeder vierte Wähler überzeugt, dass es 2018 zu einer Koalition zwischen der Partei von Claude Wiseler (CSV) und Félix Braz (déi Gréng, links im Bild) kommen wird.