Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weitere Lockerungen ab dem 11. Mai
Politik 4 1 3 Min. 04.05.2020

Weitere Lockerungen ab dem 11. Mai

Ab dem 11. Mai können Geschäfte wieder ihre Türen öffnen.

Weitere Lockerungen ab dem 11. Mai

Ab dem 11. Mai können Geschäfte wieder ihre Türen öffnen.
Foto: Lex Kleren
Politik 4 1 3 Min. 04.05.2020

Weitere Lockerungen ab dem 11. Mai

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Regierung kündigte am Montag weitgehende Lockerungen ab dem 11. Mai an. Das betrifft die Betriebswelt und die privaten sozialen Kontakte. Der Horesca-Bereich muss noch warten.

Premierminister Xavier Bettel (DP) und Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) kündigten am Montag weitere Lockerungen ab dem 11. Mai an. Grund sind die Infektionszahlen, die seit Tagen unverändert niedrig sind. Die erste Lockerungsphase mit der Öffnung von Baustellen und Baumärkten vor zwei Wochen hat die Zahl der Neuinfektionen nicht hochschnellen lassen.


Anfangs werden intubierte Patienten 16 Stunden auf dem Bauch gelagert. Dies verbessert die Sauerstoffversorgung des Bluts.
Archivierter Liveticker zur Corona-Pandemie
Das Corona-Virus bestimmt die Nachrichtenlage in Luxemburg. Wir bilden die Situation in einem Liveblog ab. Aus Gründen der Übersichtlichkeit haben wir den ersten Ticker archiviert, ein zweiter ist angelegt.

Nun ist also die Zeit gekommen, die zweite Lockerungsphase einzuläuten. Ab dem 11. Mai sind private soziale Kontakte wieder erlaubt. "Das bedeutet nicht, dass man gleich Partys oder Grillabende organisieren sollte", meinte Bettel. "Es geht darum, die Menschen wiederzusehen, die einem wichtig sind und die einem fehlen", so der Premier. 

Die Empfehlung an die Bevölkerung lautet: maximal sechs Personen nach Hause einladen. Draußen soll die Gruppengröße 20 Personen nicht überschreiten. Die Abstandsregel von zwei Metern ist weiterhin Pflicht. 

Auch Sportaktivitäten im Freien sind wieder erlaubt, mit Ausnahme von Kollektiv- und Kontaktsportarten. Erlaubt sind Sportarten wie Golfen, Reiten, Tennis oder Segeln. Am Mittwoch folgen weitere Details zu den Sportinfrastrukturen und zur Nutzung der Räumlichkeiten. Duschen und Umkleideräume bleiben weiterhin geschlossen. 

Ab dem 11. Mai dürfen viele Geschäfte wieder ihre Türen öffnen. Ausgenommen sind beispielsweise Indoor-Spielplätze, Kinos, Casinos, Fitnesszentren, Tanzschulen, Yoga-Kurse oder noch Bowlingzentren, wegen des hohen Risikos größerer Menschenansammlungen. Eine Liste mit den Ausnahmen wird im Laufe der Woche veröffentlicht. 

In den Geschäften und Betrieben gelten strenge Sicherheitsstandards. Sie müssen dafür sorgen, dass das Social distancing eingehalten werden kann und das Tragen von Schutzmasken ist Pflicht. Wie die Sicherheitsmaßnahmen in bestimmten Bereichen gehandhabt werden, wenn der Kunde aus verständlichen Gründen keine Maske tragen kann, darüber will die Regierung am Mittwoch genauer informieren. Auch Friseure und Schönheitssalons dürfen ab dem 11. Mai wieder Kunden empfangen, aber nur nach Vereinbarung, um zu verhindern, dass sich lange Warteschlangen bilden.

Die Kulturinstitutionen dürfen auch öffnen, unter der Bedingung, dass es dort nicht zu größeren Menschenansammlungen kommt und das Social distancing eingehalten wird. Das sind beispielsweise öffentliche Bibliotheken, Museen, das CNA, das Centre national de la littérature oder noch das Nationalarchiv. Auch Drive-In-Kinos dürfen öffnen.


IPO , PK Jean Asselborn , Aussenminister , über Immigration und Flüchtlinge , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Asselborn: Grenzen zu Deutschland in den kommenden Wochen wieder geöffnet
In den kommenden ein bis zwei Wochen könnten sämtliche Grenzen zwischen Luxemburg und Deutschland wieder geöffnet sein, so Außenminister Jean Asselborn.

Restaurantbesitzer müssen sich noch eine Weile gedulden. Die Regierung peilt den 1. Juni an, unter der Bedingung, dass die Infektionslage sich nicht verschlimmert. "Wir wissen, wie schlimm die Lage für den Horesca-Bereich ist", sagte der Premier. Die Regierung arbeite an weiteren Hilfsmaßnahmen für den Horesca-Sektor. Eine Analyse zu den Cafés ist in Ausarbeitung "und zu den Diskotheken kann ich derzeit gar nichts sagen. Dazu ist es noch viel zu früh", so Xavier Bettel.  

50 Schutzmasken pro Person

Ferner war die Ankündigung, dass allen Einwohnern über 16 Jahre in den kommenden Wochen 50 Schutzmasken zur Verfügung gestellt werden. Das gilt auch für die Grenzgänger, die in Luxemburg arbeiten. Die Verteilung wird mit dem CGDIS beziehungsweise mit der Armee organisiert.  

Mehr Lockerungen bedeutet mehr Freiheit für die Bürger und weniger Kontrolle für die Regierung. Xavier Bettel und Gesundheitsministerin Paulette Lenert appellierten beide inbrünstig an die Vernunft und die Eigenverantwortung der Bürger, sich auch weiterhin diszipliniert und vorsichtig zu verhalten. 

0,35 Prozent der Bevölkerung infiziert

Nun liegen auch die ersten Zwischenergebnisse der CON-VINCE-Studie vor. Bei dieser national repräsentativen Studie werden 1.800 Einwohner über 18 Jahre über einen längeren Zeitraum getestet. Laut dem Prävalenztest, der aufzeigt, wie verbreitet das Virus in der Bevölkerung ist, "sind in Luxemburg 0,35 Prozent der Bevölkerung mit dem Virus infiziert", wie Paulette Lenert berichtete. Die Bluttests, die Aufschluss über die Immunität in der Bevölkerung geben, seien noch nicht endgültig ausgewertet, so die Gesundheitsministerin.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bau läuft wieder an, aber Maskenpflicht
Premierminister Xavier Bettel stellt am Mittwoch die ersten Schritte zur Lockerung der Ausgangsbeschränkungen vor: Ab Montag wird wieder gebaut, das Bleift Doheem gilt weiter.
(de g. à d) Paulette Lenert, ministre de la Santé ; Xavier Bettel, Premier ministre, ministre d'État
Bettel: "Wir sind nicht über den Berg"
Premierminister Xavier Bettel und Gesundheitsministerin Paulette Lenert berichten aus dem Regierungsrat und über neue Maßnahmen. Die Shutdown-Regeln weiter beachten bleibt lebenswichtig.
Die Neuinfektionen verlangsamen sich, den Krankenhäusern steht das Schlimmste aber noch bevor, mahnte Paulette Lenert.