Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„ ... weil wir hier sind “
Leitartikel Politik 2 Min. 05.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

„ ... weil wir hier sind “

Leitartikel Politik 2 Min. 05.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

„ ... weil wir hier sind “

Marc THILL
Marc THILL
Die Syrien- und Irak-Flüchtlinge in Luxemburg sind unzufrieden. Ihr Frust entlädt sich zunehmend in Form von Vandalismus. Wichtig ist jetzt vor allem, dass man endlich den Hilfeschrei der Flüchtlinge hört.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „„ ... weil wir hier sind “ “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „„ ... weil wir hier sind “ “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Absurde Handhabung der Flüchtlingsproblematik in Luxemburg – ein Einzelschicksal als Beispiel...
Flüchtlinge Patras Griechenland
Die Regierung hat die Flüchtlingskrise unterschätzt. Bei aller Solidarität wurde nicht schnell genug reagiert und vor allem ein großen Fehler gemacht. Der jetzige Zustand führt zu Unverständnis, Unmut und Wut. Eine Analyse von Laurence Bervard.
8.9. Weilerbach / Centre Heliar / Ankunft syrische Flüchtlinge aus Deutschland / Begrüssung durch Corinne Cahen , Sympathiebekundungen am Eingang Foto:Guy Jallay
Da ist Yazan aus Syrien, da ist Mussafa aus dem Irak oder Wafaa aus dem Gazastreifen: Frédérique Buck hat sie alle getroffen und auf der Internetseite "iamnotarefugee.lu" porträtiert - in der Hoffnung, dass die Flüchtlinge so Anschluss in Luxemburg finden.
Frédérique mit Mahmoud aus der syrischen Stadt Aleppo
Bisher sei die Stimmung in der Bevölkerung nicht gekippt, meint Danielle Schumacher in ihrem Editorial. Doch werde es durch den Zuzug von Flüchtlingen in Zukunft zu Spannungen kommen. Dann müssten konkrete Lösungen auf den Tisch.
Mit den Flüchtlingen geht man um wie mit einer Naturkatastrophe. Lediglich in den Medien bekommen die Flüchtlinge ein Gesicht, werden vom Problem zum Menschen.
28 Flüchtlinge aus Syrien hatten im April Schutz in Luxemburg gefunden. Bald könnte Luxemburg rund 30 weitere Personen aufnehmen, sagte Außenminister Jean Asselborn am Donnerstag nach dem EU-Ratstreffen über die Flüchtlingspolitik.
Mehr als 10 Millionen Syrier haben seit Beginn des Bürgerkriegs ihr Land verlassen oder sind Binnenvertriebene.