Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Weg vom parteipolitischen Geplänkel"
Politik 5 Min. 23.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Méco-Präsidentin Blanche Weber

"Weg vom parteipolitischen Geplänkel"

Blanche Weber: "François Bausch war nie ein Wachstumskritiker."
Méco-Präsidentin Blanche Weber

"Weg vom parteipolitischen Geplänkel"

Blanche Weber: "François Bausch war nie ein Wachstumskritiker."
Foto: Anouk Antony
Politik 5 Min. 23.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Méco-Präsidentin Blanche Weber

"Weg vom parteipolitischen Geplänkel"

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Das Verhältnis zwischen dem Nachhaltigkeitsministerium und dem Mouvement écologique bezeichnet Blanche Weber als gespalten. Die kommenden Monate seien ausschlaggebend.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Weg vom parteipolitischen Geplänkel"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Weg vom parteipolitischen Geplänkel"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der 1,1-Millionen-Einwohnerstaat
Das Szenario des 1,1-Millionen-Einwohner-Staates erlaubt Blau-Rot-Grün die Verteilung von Steuergeschenken. Notwendige Reformen der Sozialversicherungssysteme werden auf die lange Bank geschoben.
Das aktuelle luxemburgische Rentensystem ist nur dann überlebensfähig, wenn die Beschäftigung jährlich um 3,5 Prozent wächst.
Willkommen im 1,1-Millionen-Einwohnerstaat
In Luxemburg lebt es sich gut. Doch der Wohlstand muss für immer mehr Menschen reichen. 2060 sollen 1,1 Millionen Menschen im Großherzogtum leben. Die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt stehen vor großen 
Herausforderungen.
Wenn in Luxemburg bis 2060 mehr als eine Million Menschen leben, müssen viele neue Jobs entstehen.
Reduktion der Pestizide
Der Aktionsplan der Regierung zur Reduktion von Pestiziden in Luxemburg muss grundsätzlich überarbeitet werden, fordert der "Mouvement écologique". Binnen zwei Wochen wurden bereits 700 Unterschriften gesammelt.
Zum 1. Januar soll die Steuerreform in Kraft treten. Interessierte können seit Freitag auf einer Internetseite ausrechnen, wie sich die Änderungen auf ihr Konto auswirken.
Die Steuerreform wird für viele Bürger Erleichterungen mit sich bringen. Insbesondere Familien und Alleinerziehende werden entlastet.
Schneller als erwartet hat die Regierung ihre steuerpolitischen Hausaufgaben erledigt. Die rasche Abwicklung lässt sich auch damit erklären, dass das blau-rot-grüne Trio ein paar Aufgabenfelder bloß oberflächlich bearbeitet hat.
Tabuthema Tanktourismus: Die Studie der Regierung lässt weiter auf sich warten.
Vor der politischen Rentrée
Vorerst bestimmt noch die Öde des Sommerlochs die Aktualität im Land. Schon bald wird es allerdings viel Gesprächs- und politischen Zündstoff geben. Alleine die Budget-Debatten versprechen einen heißen Herbst.
Nach der Rentrée schlägt für die blau-rot-grünen Spar- und Reformpläne die Stunde der Wahrheit.