Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wechselt Patrick Heck in die Défense-Direktion?
Politik 05.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Der Chef des Geheimdiensts geht

Wechselt Patrick Heck in die Défense-Direktion?

Patrick Heck war 2010 zum Direktor des Geheimdiensts ernannt worden.
Der Chef des Geheimdiensts geht

Wechselt Patrick Heck in die Défense-Direktion?

Patrick Heck war 2010 zum Direktor des Geheimdiensts ernannt worden.
Foto: Guy Jallay
Politik 05.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Der Chef des Geheimdiensts geht

Wechselt Patrick Heck in die Défense-Direktion?

Zum 1. Januar 2016 übergibt Patrick Heck sein Amt an der Spitze des Geheimdiensts an die beigeordnete Staatsanwältin Doris Woltz. Der Direktor des Srel könnte, laut Information von paperjam.lu, in die Direktion der Défense wechseln.

(BB) - Wohin geht Patrick Heck, der Direktor des Geheimdiensts, nach dem 1. Januar 2016? Ende Oktober hatte Premier Xavier Bettel nach dem Ministerrat mitgeteilt, dass der Chef des Srel seinen Posten an die beigeordnete Staatsanwältin Doris Woltz übergeben wird. Der Wechsel erfolge auf Wunsch des Srel-Chefs selbst, hatte der Premier erklärt. 

Dem Nachrichtenmedium Paperjam.lu zufolge könnte Patrick Heck in die Direktion de la Défense wechseln. Die Regierung wolle es nicht darauf ankommen lassen, dass er - so wie sein Vorgänger Marco Mille -  in der Privatwirtschaft unterkommt, heißt es im Artikel.

Patrick Heck war 2010 zum Direktor des Geheimdiensts ernannt worden. Der Srel war vor zwei Jahren in die Schlagzeilen geraten, als frühere Abhöraktionen an Jean-Claude Juncker und unlautere Praktiken aus der Zeit von Heck's Vorgänger zu Tage kamen. Eine Reform des Geheimdiensts liegt zurzeit vor. Patrick Heck hatte am Reformpapier für den Nachrichtendienst mitgearbeitet.

Gegenüber Radio 100,7 hatte Patrick Heck Anfang November seine Gemütslage folglich beschrieben: “Ech muss éierlech soen, datt ech keng Energie méi hunn. Et ware fënnef laang, a keng einfach Joeren, an ech hat net méi d’Energie fir nach hei ze bleiwen. Ech hunn och fonnt, datt dat neit Gesetz, wat mer jo selwer gefrot haten, e gudde Moment ass, fir engem aner d’Ruder ze iwwerloossen." Sein Abgang habe dann nichts mit der Reform des Gesetzes zu tun, hatte er versichert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aufarbeitung des Srel-Archivs: Scharfe Kritik an der Regierung

Reform des Geheimdienstes: Staatsrat bleibt kritisch