Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wasser ist sein Element
Politik 3 2 Min. 21.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Chefredakter fir een Dag

Wasser ist sein Element

Wasserexperte Christophe Wantz
Chefredakter fir een Dag

Wasser ist sein Element

Wasserexperte Christophe Wantz
Foto: Anouk Antony
Politik 3 2 Min. 21.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Chefredakter fir een Dag

Wasser ist sein Element

Yves BODRY
Yves BODRY
Am 22. März ist der Welttag des Wassers. Grund genug für das "Luxemburger Wort", sich einen Experten an Bord zu holen. Wasserwirtschaftsingenieur Christophe Wantz ist "Chefredakter fir een Dag".

Wasser ist nicht gleich Wasser! Was für Christophe Wantz wie eine Selbstverständlichkeit klingt, bleibt für den Endverbraucher nur ein Konsumgut. Spätestens seitdem der studierte Wasserwirtschaftsingenieur in die Rolle des Chefredakteurs geschlüpft ist, fließt das Wasser in der Redaktion anders.

Das flüssige, durchsichtige Element ist mehr als nur das fließende Nass oder das durstlöschende Getränk. Es ist die Grundlage und zugleich der Ursprung des Lebens. Wer Christophe Wantz zum ersten Mal begegnet, spürt sogleich, dass diese chemische Verbindung von Sauerstoff und Wasserstoff auch eine spezielle Verbundenheit für ihn bedeutet: „Wasser ist organisch beseelt“, so der O-Ton von Christophe Wantz.

Diese Leidenschaft für das Thema an diesem internationalen Weltwassertag hat der Vater von fünf Kindern und studierte Wasseringenieur der Redaktion vermittelt. Dabei hat der Escher engagiert erklärt, wie einfach das Lebenselixier in seiner täglichen Behandlung auch in kleineren Wohneinheiten aufbereitet werden kann.

Doch ist Wasser nicht nur einfach ein kostbares Gut, das wiederverwertet wird. Es ist in manchen Regionen dieser Welt mehr wert als Gold. Allein aus geopolitischer Perspektive entscheidet das Element Wasser über Krieg und Frieden. Auch in Luxemburg stellt sich die Frage bei wachsender Bevölkerung, ob auch hier das Wasser irgendwann mal ausgehen wird. Für den Escher ist klar, dass die Politik heute Lösungen für mögliche Versorgungsengpässe finden muss.

Dass er dabei gerne mal gegen den Strom schwimmt und die Verfehlungen einer Wasserpolitik beim Namen nennt, mag dem einen oder anderen vielleicht übel aufgestoßen sein. Doch genau darin sieht er seine Aufgabe. Es geht nicht darum, den Politikern nach dem Mund zu reden, sondern das Kind beim Namen zu nennen: kurzum ein Querdenker. Jedoch einer von der Sorte, der weiß, wovon er spricht. Als Autor des Buches mit dem vielsagenden Titel „Der Wasserpreis – Tatsachen statt Politikermeinungen“ zeigt er, aus welchem Holz er geschnitzt ist.

Die Lebensetappen von Christophe Wantz

  • Wantz, Jahrgang 1976, hat sein wissenschaftliches Abitur im „Lycée de garçons“ in Esch/Alzette abgelegt.
  • Er ist verheiratet und Vater von fünf Kindern.
  • Sein Leitspruch: „Habe keine Angst vor Niederlagen, sondern Freude am Erreichen von Zielen“.
  • Ingenieurdiplom in der Wasserwirtschaft an der Technischen Universität Dresden.
  • Berufliche Stationen: Angestellter in einem Ingenieurberatungsbüro; Angestellter in der „Administration de la nature et des forêts“; Direktor der „Fondation Follereau Luxembourg“; Verantwortlicher für die Öffentlichkeitsarbeit bei „ECPAT Luxembourg“.
  • Autor des Buches „Der Wasserpreis, Tatsachen statt Politikermeinungen“ aus 2012.
  • Mitbegründer des Hilfswerks „Les amis de l'Inde“.
  • Ehemaliges Vorstandsmitglied beim RM Hamm.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fokus auf die Wasserspeicher
Sie sind überlebenswichtig; ohne sie würde das Wasser in vielen Orten nicht aus dem Hahn kommen: die Wassertürme. Für die jüngsten dieser Funktionsbauten denken sich die Architekten besondere Hüllen aus. Ist das Symbolpolitik am Bau oder mehr?
Er wird einer der auffälligsten seiner Art: Der gerade im Bau befindliche hauptstädtische Wasserturm nahe der Cloche d'or wird nicht nur von der Autobahn A6 aus weithin zu sehen sein.
Kreislaufwirtschaft
Das Abwasser läuft in die Kanalisation und wird danach zentral in der Kläranlage behandelt. So kennen wir es heute. Doch in Luxemburg arbeiten Forscher und Unternehmer an Alternativen, die besser für die Umwelt sind und außerdem noch Geld einbringen.
Dieses Jahr plant Ama Mundu die ersten Nanofiltrationsanlagen auszuliefern.
Die Trinkwasserzubereitung mittels Umkehrosmose wurde von den USA für das Militär und die Raumfahrt entwickelt. Nun erhält sie immer häufiger Zugang in Privathaushalte. Eine Anschaffung hat Vor- und Nachteile.
Der Rohstoff Wasser rückt immer höher in der Liste der Risiken und Auswirkungen für landwirtschaftliche Produktion, wirtschaftliches Wachstum und Frieden auf. Christophe Wantz warnt vor allzu sorglosem Umgang mit dem kostbaren Nass.
13.2.2017 Luxembourg, Gasperich, Chefredakter fir een Dag, Christophe WANTZ photo Anouk Antony
Wasser ist überall um uns herum. Selten aber machen wir uns Gedanken darüber. Die "Water-Hackers" wollen dafür sorgen, dass sich dies ändert und organisieren Workshops für junge Menschen.
	Wasser, trinkwasser, eau, eau potable, Wasserhahn, Hahn, Krug, Wasserkrug, trinken, Glas, Wasserglas, Gesund, Wasserversorgung, fließend Wasser, frisch, Trinkbrunnen, Brunnen, Küche (Shutterstock)
„Ins Wasser fallen“
Ob jemand mit allen Wassern gewaschen ist oder ihm das Wasser bis zum Hals steht - das Thema Wasser gehört zum alltäglichen Sprachgebrauch. Warum eigentlich?
„Stille Wasser sind tief“ – nur eine von vielen Redensarten, die das Thema „Wasser“ als Grundlage haben.
Zum Welttag des Wassers
Die Bevölkerung Luxemburgs wächst und wächst, und damit auch die Nachfrage nach ausreichend Trinkwasser. Um auch in Zukunft eine sichere und zuverlässige Versorgung zu gewährleisten, ist ein Ausbau der Trinkwasserkapazitäten auf lange Sicht wohl unumgänglich.
Gut ein Drittel des nationalen Bedarfs an Trinkwasser wird 
durch die Aufbereitung von Stauseewasser aus Obersauer gedeckt. 
Durch den Bau einer neuen Trinkwasseraufbereitungsanlage 
in Eschdorf (Fertigstellung für 2021 geplant) können 40 000 
Kubikmeter pro Tag mehr ins Netz eingespeist werden.