Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Was macht eigentlich André Hoffmann?: "Kein Bündnis mit Blau-Rot-Grün"
André Hoffmann rät seiner Partei davon ab, sich 2018 auf eine mögliche Koalition mit Blau-Rot-Grün einzulassen.

Was macht eigentlich André Hoffmann?: "Kein Bündnis mit Blau-Rot-Grün"

Foto: Christophe Olinger
André Hoffmann rät seiner Partei davon ab, sich 2018 auf eine mögliche Koalition mit Blau-Rot-Grün einzulassen.
Politik 5 Min. 22.07.2017

Was macht eigentlich André Hoffmann?: "Kein Bündnis mit Blau-Rot-Grün"

Maxime LEMMER
2011 zog sich André Hoffmann aus der nationalen Politik zurück. Im Rahmen der neuen "Wort"-Sommerserie "Was macht eigentlich...?" bezieht die Galionsfigur der Linken Stellung zu Koalitionsoptionen, Enteignungen und Space Mining.

"Was macht eigentlich....", nennt sich eine neue Sommerserie, die das "Luxemburger Wort" jetzt startet. Zu Wort kommen Persönlichkeiten, die aus unterschiedlichen Gründen heute weniger im Rampenlicht entstehen als zuvor.

Den Auftakt macht der 76-jährige André Hoffmann, der drei Mal ins Parlament zog, zunächst als Abgeordneter der KPL, später für Déi Lénk, deren Mitbegründer er war ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nachwuchspolitiker Patrick Weymerskirch: Der Smarte aus Contern
Patrick Weymerskirch ist seit 2012 Mitglied der LSAP. Im Oktober tritt er erstmals bei Wahlen an, in seiner Heimatgemeinde Contern. Der ambitionierte Jungsozialist ist redegewandt, gerade heraus und hält mit seiner Kritik an der eigenen Partei nicht hinter dem Berg.
Patrick Weymerskirch sieht eine Notwendigkeit, die Gesellschaft wieder mehr zu politisieren und die jungen Menschen für Politik zu begeistern.
"Déi Lénk" im Europa-Wahlkampf: Protest und linke Träume
Die Linke könnte einer der großen Gewinner bei den Europawahlen werden. Die entsprechenden Parteien versuchen, mit radikaler Euro- und Kapitalismuskritik zu punkten und bündeln am linken Rand ein großes Protest-Potenzial. Auch Luxemburgs „Déi Lénk“ profitiert von der populären Unzufriedenheit mit der als „unsozial“ und „undemokratisch“ titulierten Politik in der EU.
André Hoffmann und Déi Lénk wollen bei den Europawahlen hoch hinaus.