Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Was macht eigentlich André Hoffmann?: "Kein Bündnis mit Blau-Rot-Grün"
André Hoffmann rät seiner Partei davon ab, sich 2018 auf eine mögliche Koalition mit Blau-Rot-Grün einzulassen.

Was macht eigentlich André Hoffmann?: "Kein Bündnis mit Blau-Rot-Grün"

Foto: Christophe Olinger
André Hoffmann rät seiner Partei davon ab, sich 2018 auf eine mögliche Koalition mit Blau-Rot-Grün einzulassen.
Politik 5 Min. 22.07.2017

Was macht eigentlich André Hoffmann?: "Kein Bündnis mit Blau-Rot-Grün"

Maxime LEMMER
2011 zog sich André Hoffmann aus der nationalen Politik zurück. Im Rahmen der neuen "Wort"-Sommerserie "Was macht eigentlich...?" bezieht die Galionsfigur der Linken Stellung zu Koalitionsoptionen, Enteignungen und Space Mining.

"Was macht eigentlich....", nennt sich eine neue Sommerserie, die das "Luxemburger Wort" jetzt startet. Zu Wort kommen Persönlichkeiten, die aus unterschiedlichen Gründen heute weniger im Rampenlicht entstehen als zuvor.

Den Auftakt macht der 76-jährige André Hoffmann, der drei Mal ins Parlament zog, zunächst als Abgeordneter der KPL, später für Déi Lénk, deren Mitbegründer er war ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Historischer Machtwechsel
Bei den Parlamentswahlen 1974 ereignet sich etwas Historisches. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit bildet sich eine Koalition unter Ausschluss der CSV, die bis dahin an allen Regierungen beteiligt war und stets den Premierminister stellte.
Die DP-LSAP-Regierung Thorn-Vouel. V.l.n.r.: 1. R.: Raymond Vouel, Gaston Thorn; 2. R.: Robert Krieps, Joseph Wohlfart, Marcel Mart, Emile Krieps; 3. R.: Albert Berchem, Guy Linster, Jean Hamilius, Maurice Thoss, Benny Berg.
"Déi Lénk" im Europa-Wahlkampf: Protest und linke Träume
Die Linke könnte einer der großen Gewinner bei den Europawahlen werden. Die entsprechenden Parteien versuchen, mit radikaler Euro- und Kapitalismuskritik zu punkten und bündeln am linken Rand ein großes Protest-Potenzial. Auch Luxemburgs „Déi Lénk“ profitiert von der populären Unzufriedenheit mit der als „unsozial“ und „undemokratisch“ titulierten Politik in der EU.
André Hoffmann und Déi Lénk wollen bei den Europawahlen hoch hinaus.