Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warum nicht gleich zur Maison médicale?
Politik 2 Min. 22.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Ärztliche Versorgung

Warum nicht gleich zur Maison médicale?

"Nicht jeder Notfall ist ein Fall für den Notdienst", gibt eine neue Informationskampagne des Gesundheitsministeriums zu bedenken und verweist aufs Angebot der Maisons médicales.
Ärztliche Versorgung

Warum nicht gleich zur Maison médicale?

"Nicht jeder Notfall ist ein Fall für den Notdienst", gibt eine neue Informationskampagne des Gesundheitsministeriums zu bedenken und verweist aufs Angebot der Maisons médicales.
Foto: Bérengère Beffort
Politik 2 Min. 22.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Ärztliche Versorgung

Warum nicht gleich zur Maison médicale?

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
Ob Bauchschmerzen oder Schnittwunden: Kleine gesundheitliche Beschwerden sind nicht gleich ein Notfall. Kurz vor den Weihnachtsferien wirbt das Gesundheitsministerium fürs Versorgungsangebot der Maisons médicales.

(BB) - Kleine gesundheitliche Beschwerden sind nicht gleich ein Fall für den Notarzt. "Wenn Sie tagsüber für eine Erkältung oder für Bauchschmerzen zu ihrem Hausarzt gehen würden, dann sollten Sie bei ähnlichen Beschwerden am Abend und an Feiertagen ein Maison médicale ansteuern", sagt Dr. Françoise Berthet vom Gesundheitsministerium. An sich ist es ein ganz einfacher Ratschlag.

In den Maison médicale in Esch, in Ettelbrück und im hauptstädtischen Bahnhofsviertel haben Allgemeinmediziner nach den üblichen Sprechstunden von Hausärzten Dienst. Sie bieten eine praktische Alternative zu den überlasteten Notaufnahmen der Krankenhäuser. Das Problem ist allerdings: Rund ein Drittel der Einwohner wissen gar nicht übers Konzept Bescheid.

Eine neue Umfrage des Gesundheitsministeriums hat ergeben, dass die Maisons médicales oftmals nicht in Anspruch genommen werden, weil viele Einwohner das Konzept gar nicht kennen. Mit einer neuen Informationskampagne will das Gesundheitsministerium demnach das Angebot der medizinischen Anlaufstellen  hervorheben.

Die Öffnungszeiten sind recht übersichtlich:

  • Von Montag bis Freitag werden die Patienten zwischen 20 Uhr und 7 Uhr morgens empfangen.
  • Am Wochenende sowie an Feiertagen sind die Maisons médicales von 8 Uhr morgens bis 7 Uhr am nächsten Tag geöffnet.

Nach Mitternacht wird den Patienten empfohlen, sich bei der Notrufnummer 112 zu melden. Je nach Fallbeschreibung wird der Patient an den diensthabenden Arzt einer Maison médicale weitergeleitet.

Zufriedene Besucher

"79 Prozent der Teilnehmer der Meinungsumfrage zeigten sich übers Versorgungsangebot der Maisons médicales zufrieden. 73 Prozent begrüßten die kurzen Wartezeiten", schildert Ministerin Lydia Mutsch. Mit der Informationskampagne hofft das Ministerium den Bekanntheitsgrad der Maisons médicales zu erhöhen und somit auch die Notaufnahmen der Spitäler zu entlasten.

Die Kampagne für die Maisons médicales ist eigentlich Teil eines umfassenden Programms, um den Arbeitsfluss in den Krankenhäusern zu verbessern. Denn eigentlich sind die Notaufnahmen nicht nur nachts und an Feiertagen, sondern auch tagsüber überfüllt. So stehen noch weitere politische und finanzielle Maßnahmen für die Krankenhäuser an, mit u. a. mehr Krankenpflegern und Ärzten, einer besseren technischen Ausstattung sowie effizienteren Arbeitsprozessen.

Dass die Rolle der Hausärzte wieder verstärkt hervorgehoben werden sollte, zeigt nicht zuletzt diese Zahl: 50 Prozent der Patienten, die in den Notaufnahmen der Krankenhäuser betreut werden, weisen mindere Beschwerden auf. Sie hätten genauso gut und schneller in der Praxis eines Hausarztes oder in einer Maison médicale behandelt werden können.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die langen Wartezeiten in den Notaufnahmen sorgen immer wieder für Kritik. Um die Situation zu verbessern, hat das Gesundheitsministerium ein Audit in Auftrag gegeben. Am Freitag wurden die Ergebnisse vorgestellt.
Die Studie zur Überprüfung des Notaufnahmebetriebs hat etwa 200 000 Euro 
gekostet.
Gesundheitsversorgung
Wer die Notaufnahme eines Spitals aufsucht, muss sich öfters in Geduld üben. Die Wartezeit kann zuweilen bis zu fünf Stunden ausmachen. In einem Positionspapier hat der Krankenhäuserverband FHL den Finger auf die Wunde gelegt.
In den „Urgences“ der Krankenhäuser herrscht Hochbetrieb von morgens früh bis spät abends. Dieses Jahr werden voraussichtlich 225.000 Personen in der Notaufnahme gewesen sein, laut Schätzungen der FHL
Reform der pädiatrischen Notdienste
Die pädiatrische Maison médicale und die Spitäler bieten an den Wochenenden und in den Nachtstunden eine ärztliche Betreuung an, wenn das Kind krank wird. Wie die Hilfe aufgebaut ist, stellten nun die Minister für Gesundheit und für Soziales vor.
Seit Juli kümmert sich eine pädiatrische Maison médicale in den Räumlichkeiten der "Kannerklinik" um die kleinen Patienten, und das außerhalb der Sprechstunden der Kinderärzte.
Luxemburgs "Maisons médicales"
Wenn am Abend, in der Nacht oder am Wochenende ein Wehwehchen plagt, kann in einer der drei „Maisons médicales“ ärztlichen Rat suchen. Der Service – eine medizinische Grundversorgung außerhalb von Sprechstundenzeiten – hat aber ein deutliches Wahrnehmungsproblem.