Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Warum nicht!"
Politik 15.01.2018 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommissar Claude Turmes?

"Warum nicht!"

Der EU-Abgeordnete liebäugelt mit einem Wechsel in die EU-Exekutive.
EU-Kommissar Claude Turmes?

"Warum nicht!"

Der EU-Abgeordnete liebäugelt mit einem Wechsel in die EU-Exekutive.
Foto: Chris Karaba
Politik 15.01.2018 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommissar Claude Turmes?

"Warum nicht!"

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Der EU-Abgeordnete Claude Turmes (Déi Gréng) kann sich vorstellen, der nächste Luxemburger EU-Kommissar zu werden. Im Wahljahr 2018 bringt sich damit ein weiterer Politiker in Position.

(ps) - Claude Turmes kann sich vorstellen, 2019 EU-Kommissar zu werden. Sofern sich die Möglichkeit ergibt, würde er gerne das Energieessort als Kommissar  übernehmen. Das verriet der Europaabgeordnete von Déi Gréng am Rande einer Pressekonferenz. Bereits 2016 äußerte sich Turmes in einem Interview im LW nicht abgeneigt gegenüber der Idee eines Wechsels in die EU-Exekutive.

Seit der EU-Erweiterung von 2004 stellt jedes EU-Mitgliedsland einen Kommissar. In Luxemburg einigen sich die Regierungsparteien traditionell bei Legislaturbeginn auf eine Person. 2013 hatten die Grünen die Möglichkeit, Turmes als europaweit ersten grünen Kommissar nach Brüssel zu schicken - die Position ging jedoch an die LSAP und Nicolas Schmit. Schmit musste allerdings nach den Europawahlen von 2014 Jean-Claude Juncker den Vortritt lassen - der CSV-Politiker hatte die Gelegenheit Präsident der Europäischen Kommission zu werden. 

Juncker hat dabei unlängst angekündigt, nicht für eine zweite Amtszeit an der Spitze der Europäischen Kommission zur Verfügung zu stehen. Damit wird der Luxemburger Posten 2019 wieder vakant. Bereits in der Vergangenheit wurden erneut Nicolas Schmit sowie Luc Frieden (CSV) als Kandidaten für den Kommissarsposten gehandelt.

Turmes schließt jedoch ganz klar aus, bei den Nationalwahlen im Oktober an den Start zu gehen. Er habe immer gesagt, sein Mandat im Europaparlament bis 2019 zu erfüllen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.