Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warum Journalisten Politiker werden
Politik 6 Min. 09.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Warum Journalisten Politiker werden

Medienvertreter stellen neben Juristen und ehemaligen Staatsbeamten aktuell die drittgrößte Berufsgruppe in Regierung und Abgeordnetenkammer.

Warum Journalisten Politiker werden

Medienvertreter stellen neben Juristen und ehemaligen Staatsbeamten aktuell die drittgrößte Berufsgruppe in Regierung und Abgeordnetenkammer.
Foto: Gerry Huberty
Politik 6 Min. 09.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Warum Journalisten Politiker werden

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Der Wechsel von Medien in die Politik hat Tradition in Luxemburg. Aktuell haben sieben Abgeordnete und fünf Regierungsmitglieder eine mediale Vergangenheit. Und zu den Landeswahlen werden erneut Medienvertreter für Parteien antreten. Warum eigentlich?

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Warum Journalisten Politiker werden “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Warum Journalisten Politiker werden “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Parteien starten in den Europa-Wahlkampf. Nach den Kongressen von DP, Grünen, LSAP, ADR und Déi Lénk wird deutlich, welche Themen den Wahlkampf bestimmen werden. Ganz oben auf der Agenda stehen soziale Fragen, aber auch der Klimawandel.
European Union diplomatic chief Federica Mogherini speaks during a debate on the consequences and EUís response to US Presidentís withdrawal from the Iran nuclear deal at the European Parliament on June 12, 2018 in Strasbourg. / AFP PHOTO / FREDERICK FLORIN
Bei den Parlamentswahlen 1974 ereignet sich etwas Historisches. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit bildet sich eine Koalition unter Ausschluss der CSV, die bis dahin an allen Regierungen beteiligt war und stets den Premierminister stellte.
Die DP-LSAP-Regierung Thorn-Vouel. V.l.n.r.: 1. R.: Raymond Vouel, Gaston Thorn; 2. R.: Robert Krieps, Joseph Wohlfart, Marcel Mart, Emile Krieps; 3. R.: Albert Berchem, Guy Linster, Jean Hamilius, Maurice Thoss, Benny Berg.
Presserevue zu den Gemeindewahlen
Der Tenor in den Tageszeitungen ist am Tag nach den Kommunalwahlen einstimmig: Die CSV ist der Wahlgewinner, die LSAP der große Verlierer.
Ein Rechtsruck ging durch's Land, darin stimmen die Tageszeitungen überein.