Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warten auf das Covid-19-Gesetz
Politik 2 Min. 26.05.2020

Warten auf das Covid-19-Gesetz

Bad in der Menge: Unbeschwertes Einkaufen wie hier in der Groussgaass ohne Distanz und Schutzmaske wird dieses Jahr nicht möglich sein.

Warten auf das Covid-19-Gesetz

Bad in der Menge: Unbeschwertes Einkaufen wie hier in der Groussgaass ohne Distanz und Schutzmaske wird dieses Jahr nicht möglich sein.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 26.05.2020

Warten auf das Covid-19-Gesetz

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Regierung will ein Covid-19-Gesetz auf den Weg bringen, das die Schutzmaßnahmen nach dem Ende des Etat de crise regelt. Doch der Gesetzentwurf lässt weiter auf sich warten.

Der Etat de crise endet am 23. Juni, nicht aber die Pandemie und die Gefahr neuer Infektionswellen. Die Menschen müssen auch nach dem 23. Juni sich und andere schützen. Dazu braucht es ein Gesetz: das so genannte Covid-19-Gesetz.


Politik, Ankündigungen von Bettel bezüglich Corona, Covid-19, Chambre, Cercle cité, Foto: Lex Kleren/ Luxemburger Wort
Covid-19-Gesetz: „Es geht in die richtige Richtung“
Nach einer gemeinsamen Sitzung von Conférence des présidents und Kammerbüro begrüßen Vertreter von Mehrheit und Opposition die Stoßrichtung beim Covid-19-Gesetz. Es bleibt trotzdem noch Klärungsbedarf.

Der Gesetzentwurf hätte eigentlich am Dienstag in der Präsidentenkonferenz vorgestellt werden sollen. Doch Premierminister Xavier Bettel (DP) und Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) kamen mit leeren Händen. Die Beamten seien nicht fertig geworden, sagte DP-Fraktionschef Gilles Baum nach der Sitzung auf Nachfrage. Josée Lorsché, Fraktionschefin von Déi Gréng, meinte, die Regierung wolle verhindern, mit einem unausgereiften Text am Staatsrat zu scheitern. Und so wurde aus der Sitzung eine Art „Kurzfassung der gestrigen Pressekonferenz“, wie CSV-Fraktionschefin Martine Hansen meinte. Sven Clement (Piraten) zeigte sich enttäuscht, dass der Gesetzentwurf immer noch nicht vorliegt. Seiner Auffassung nach "hat die Regierung den Arbeitsaufwand unterschätzt", so Clement. 

Laufdauer des Gesetzes

Das Gesetz könnte eine Laufdauer von einem Monat haben. In dem Fall muss das Parlament das Gesetz jeden Monat per Votum verlängern. Änderungen am Gesetz müssen ebenfalls den normalen legislativen Prozess durchlaufen. 

Das Gesetz besteht aus zwei Texten. In dem einen werden die Schutzmaßnahmen der Bürger geregelt, der zweite Text regelt die Maßnahmen in den Betrieben. Sowohl die Mehrheit als auch die Opposition zeigten sich zufrieden über die Richtung, die die Regierung einschlagen möchte. 

Am 15. Mai noch hatten die Oppositionsvertreter gedroht, das Gesetz nicht mittragen zu wollen. Damals handelte es sich allerdings um die ersten Vorschläge der Regierung, die in einen einzigen Text hätten fließen sollen. Die Opposition monierte, es handle sich um einen „Ausnahmezustand durch die Hintertür“ beziehungsweise einen „Blankoscheck für die Regierung“ – um ein Gesetz also, das der Regierung weitgehende Befugnisse eingeräumt hätte. Auf Drängen der Opposition und im Bemühen um einen breiten Konsens hat die Regierung den Text angepasst und in zwei Teile gegliedert. 


Politik, Bettel trifft Gewerkschaften wegen Pandemiegesetz + Gesundheits Kommissioun, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Gewerkschaften zu Pandemiegesetz: "Wir sind erleichtert"
Nach einem weiteren Treffen mit der Regierung haben die Gewerkschaften LCGB, OGBL und CGFP kaum noch Bedenken in Bezug auf das geplante Covid-19-Gesetz.

Bereits vergangene Woche hatten die Gewerkschaften sich im Rahmen eines Treffens mit der Regierung zufrieden gezeigt über die "Richtung, in die das Gesetz gehen soll". 

Am 10. Juni ist ein weiteres Treffen geplant, bei dem dann auch über das Covid-19-Gesetz diskutiert werden dürfte. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Covid-Gesetze mit 31 Stimmen angenommen
Das Parlament hat am Montag die beiden Covid-Gesetze mit den Stimmen von DP, LSAP und Grünen angenommen. CSV und ADR stimmten dagegen, Déi Lénk und Piraten enthielten sich.