Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wahlkrampf
Leitartikel Politik 2 Min. 12.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wahlkrampf

Wahlkrampf

Foto: Guy Wolff
Leitartikel Politik 2 Min. 12.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wahlkrampf

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Arbeitnehmer erhalten derzeit Post – ihnen gehen die Wahlzettel für die Sozialwahlen zu.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wahlkrampf“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wahlkrampf“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der OGBL hat drei Mandate an den LCGB verloren. Der Verlust geht zum Teil auch auf das Konto von André Roeltgen.
Die Sozialwahlen sind ein wichtiger Termin in Luxemburg. Alle fünf Jahre sind die Arbeitnehmer dazu aufgerufen, die Arbeitnehmerkammer und die Betriebsdelegationen zu wählen. 2019 sind mehr als 500.000 Wahlberechtigte aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.
Am 12. März sind die Sozialwahlen. Doch dieser Termin fristet ein Schattendasein, denn nur ein Bruchteil der Gesellschaft interessiert sich dafür. Dabei ist dieser Urnengang von großer Bedeutung.
In 3 800 Unternehmen werden die Personaldelegationen gewählt. Wählen darf jeder, der älter als
16 Jahre und seit mindestens sechs Monaten im Unternehmen beschäftigt ist.
Kurz vor Ostern hatte OGBL-Präsident André Roeltgen Arbeitsminister Nicolas Schmit heftig kritisiert. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" wehrt sich Schmit gegen den Vorwurf, er habe seine Hausaufgaben nicht gemacht. Den wahren Grund für die ungewohnt harsche Kritik sieht er ganz woanders.
Interview Nicolas Schmit, le 05 Avril 2018. Photo: Chris Karaba
Während die Gewerkschaften das halbe Land mitten während der Fußball-Europameisterschaft lahmlegen und die Eisenbahnerstreiks in Belgien die Nerven strapazieren, offenbart sich das lädierte Verhältnis zwischen den Sozialpartnern im Großherzogtum bislang nur in friedlichen Kundgebungen.