Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wahlkrampf
Leitartikel Politik 2 Min. 12.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

Wahlkrampf

Wahlkrampf

Foto: Guy Wolff
Leitartikel Politik 2 Min. 12.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

Wahlkrampf

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Arbeitnehmer erhalten derzeit Post – ihnen gehen die Wahlzettel für die Sozialwahlen zu.

Arbeitnehmer erhalten derzeit Post – ihnen gehen die Wahlzettel für die Sozialwahlen zu. Jeder Zweite von ihnen wird seinen Zettel aber erfahrungsgemäß links liegen lassen. Das ist schade, denn eigentlich verdienen die Wahlen der Personalvertreter und der Arbeitnehmerkammer mehr Aufmerksamkeit: Nicht zuletzt bestimmen sie den Ton, der in Betrieben und unter Sozialpartnern in den nächsten fünf Jahren vorherrschen wird.

Es fehlt schlicht an Spannung ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Qual der Sozialwahl
Am 12. März sind die Sozialwahlen. Doch dieser Termin fristet ein Schattendasein, denn nur ein Bruchteil der Gesellschaft interessiert sich dafür. Dabei ist dieser Urnengang von großer Bedeutung.
In 3 800 Unternehmen werden die Personaldelegationen gewählt. Wählen darf jeder, der älter als
16 Jahre und seit mindestens sechs Monaten im Unternehmen beschäftigt ist.
„Ich kann nicht zaubern“
Kurz vor Ostern hatte OGBL-Präsident André Roeltgen Arbeitsminister Nicolas Schmit heftig kritisiert. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" wehrt sich Schmit gegen den Vorwurf, er habe seine Hausaufgaben nicht gemacht. Den wahren Grund für die ungewohnt harsche Kritik sieht er ganz woanders.
Interview Nicolas Schmit, le 05 Avril 2018. Photo: Chris Karaba
Editorial: Wut und enttäuschte Liebe
Während die Gewerkschaften das halbe Land mitten während der Fußball-Europameisterschaft lahmlegen und die Eisenbahnerstreiks in Belgien die Nerven strapazieren, offenbart sich das lädierte Verhältnis zwischen den Sozialpartnern im Großherzogtum bislang nur in friedlichen Kundgebungen.
OGBL-Präsident André Roeltgen: "Für die Stärkung unserer Demokratie"
In der traditionellen Rede im Vorfeld des 1. Mai bekräftigte OGBL-Präsident André Roeltgen den Anspruch seiner Gewerkschaft, bei allen wichtigen politischen Fragen mitzusprechen. In diesem Sinn spricht sich die größte Gewerkschaft des Landes auch konsequent für ein Ja beim Ausländerwahlrecht aus.
Gegen Sozialabbau, für eine Öffnung der Demokratie für Nicht-Luxemburger: OGBL-Präsident André Roeltgen.