Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wahlbeben
Leitartikel Politik 2 Min. 24.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Wahlbeben

Leitartikel

Wahlbeben

AFP
Leitartikel Politik 2 Min. 24.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Wahlbeben

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Die großen Volksparteien sind die großen Verlierer der deutschen Bundestagswahl. Christdemokraten und Sozialdemokraten erlitten so schwere Verluste, dass sie sich fragen müssen, für welches Volk sie noch stehen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wahlbeben“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wahlbeben“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die SPD und Olaf Scholz haben gewonnen, die Union mit Armin Laschet hat verloren. Die Bundestagswahl liefert zumindest fünf weitere Erkenntnisse.
Armin Laschet muss nach dem miserablen Abschneiden darauf hoffen, dass Platz zwei doch noch fürs Kanzleramt reicht.
Ratlos, verdutzt und ein wenig verdattert blicken die europäischen Staaten nach den Bundestagswahlen auf Deutschland. Zu Recht! Mehr denn je stellt sich die Frage: „Wer regiert in Zukunft mit wem?“
Debatte um starke AfD nach der Bundestagswahl
Die AfD im Bundestag und die SPD am Boden. Und nun? Kann sich die SPD einer Regierungsbildung verweigern? Und wie soll man mit den Rechtspopulisten künftig umgehen? Manche warnen schon vor alten Fehlern.
German Chancellor and CDU party leader Angela Merkel addresses supporters after exit poll results were broadcasted on public television at an election night event at the party's headquarters in Berlin during the general election on September 24, 2017.
Germany voted in a general election expected to hand Chancellor Angela Merkel a fourth term, while the hard-right Alternative for Germany (AfD) party is predicted to win its first seats in the national parliament. / AFP PHOTO / Odd ANDERSEN
Trotz drastischer Stimmenverluste wird Angela Merkel wohl weiter regieren. Statt „Groko“ nun womöglich mit „Jamaika“. Doch die Flüchtlingskrise 2015 hat die mächtigste Frau Europas geschwächt - und die Rechte gestärkt.
Kanzlerin Angela Merkel musste sich von Wahlverlierer Martin Schulz bei der TV-Debatte scharfe Vorwürfe anhören.
In Deutschland hat am Sonntag die mit Spannung erwartete Bundestagswahl begonnen. Rund 61,5 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, über die Zusammensetzung des Parlaments zu entscheiden.
A man casts his ballot at a polling station in Berlin during general elections on September 24, 2017.
Polls opened in Germany in a general election expected to hand Chancellor Angela Merkel a fourth term, while the hard-right Alternative for Germany (AfD) party is predicted to win its first seats in the national parliament. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ