Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wählerstudie: Trümpfe, die stechen
Die Wähler orientieren sich weniger an den Wahlprogrammen als an der allegmeinen politischen Ausrichtung der Parteien.

Wählerstudie: Trümpfe, die stechen

Foto: Guy Jallay
Die Wähler orientieren sich weniger an den Wahlprogrammen als an der allegmeinen politischen Ausrichtung der Parteien.
Politik 3 Min. 19.04.2019

Wählerstudie: Trümpfe, die stechen

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Laut einer Studie der Uni Luxemburg ist den Wählern die politische Grundausrichtung der Parteien wichtiger als Wahlprogramme und Wahlslogans.

Die Gründe, weshalb sich der Wähler für die eine oder andere Partei entscheidet, sind vielfältig. Da wäre zunächst die allgemeine Ausrichtung der Partei. Bei Déi Lénk ist für 46 Prozent der Wähler das Parteiprogramm der Hauptgrund, weshalb sie sich für die Partei entschieden haben, bei der LSAP sind es 49 Prozent, bei den Grünen sogar 50 Prozent und bei der CSV 36 Prozent.

Diese Zahlen gehen aus einer Umfrage hervor, zu der die Forscher von der Uni Luxemburg nach den Wahlen 1 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sonndesfro: CSV und Grüne sollen sich zusammentun
Laut Sonndesfro hätte Blau-Rot-Grün keine Mehrheit mehr. Es darf also gerätselt werden, wie sich die nächste Regierung zusammensetzen wird. Der Wähler scheint seine Wahl schon getroffen zu haben: Schwarz-Grün ist auf dem Vormarsch.
4.6. IPO / Chamber / Debatte Tram / Claude Wiseler , Francois Bausch Foto:Guy Jallay
Politmonitor Januar 2017: Traumpaar Schwarz-Grün
Welche Koalition erwarten bzw. wünschen sich die Wähler für 2018? Laut Sonntagsfrage steht eine schwarz-grüne Regierung bei den Wählern hoch im Kurs. Jeder zehnte Wähler wünscht sich eine Fortführung von Blau-Rot-Grün, aber nur sechs Prozent glauben daran.
Laut Sonntagsfrage ist jeder vierte Wähler überzeugt, dass es 2018 zu einer Koalition zwischen der Partei von Claude Wiseler (CSV) und Félix Braz (déi Gréng, links im Bild) kommen wird.