Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Wachstum ist nicht per se schlecht"
Politik 3 Min. 15.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Budget-Berichterstatter Henri Kox im "Wort"-Interview

"Wachstum ist nicht per se schlecht"

Henri Kox: "Zurzeit konzentriert sich das Wachstum noch zu sehr auf den Ressourcenverbrauch."
Budget-Berichterstatter Henri Kox im "Wort"-Interview

"Wachstum ist nicht per se schlecht"

Henri Kox: "Zurzeit konzentriert sich das Wachstum noch zu sehr auf den Ressourcenverbrauch."
Foto: Pierre Matgé
Politik 3 Min. 15.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Budget-Berichterstatter Henri Kox im "Wort"-Interview

"Wachstum ist nicht per se schlecht"

Henri Kox (Déi Gréng) wird am Nachmittag als Budgetberichterstatter seine Analyse über die Staatsfinanzen vortragen. Er weist auf die notwendige Balance zwischen Ökonomie, Ökologie und Sozialem hin.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Wachstum ist nicht per se schlecht"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Wachstum ist nicht per se schlecht"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Handwerkskammer prüft Etatentwurf 2016
Die Chambre des métiers hat den Staatshaushalt 2016 begutachtet. Wie solide ist die Finanzvorlage? Wie gut trägt sie den Bedürfnissen der Handwerksbetriebe Rechnung? Im Detail stellt die Berufskammer ein paar Unzulänglichkeiten fest.
Herkömmliche Betriebe sollen nicht zu kurz kommen, gibt die Chambre des métiers zu bedenken.
Die Haushaltsplanung der Regierung weise einige Mängel auf, beanstandet der "Conseil national des finances publiques". Er legte am Montag sein Gutachten zum Budget 2016 vor.
CNFP-Präsident Romain Bausch (links) und Generalsekretär Nima Ahmadzadeh stellten der Presse ihre Bewertung des Budgets 2016 vor.
Mehr Geld für den öffentlichen Nahverkehr, den Wohnungsbau und einzelne Schulprojekte: Im nächsten Jahr erhöht Blau-Rot-Grün die Investitionsausgaben deutlich. Wie der Haushalt im Detail aussieht, erklärt wort.lu in einem Themendossier.
14.10. IPO / Chamber / Depot Budget / Finanzminister Pierre Gramegna deponiert Budget /  Foto: Guy Jallay
2018 werden vermutlich mehr als 600.000 Menschen in Luxemburg leben. Mit Milliarden-Investitionen will die Regierung dieser Entwicklung Herr werden.
Die Bemühungen beim Ausbau des öffentlichen Transports werden sich in den kommenden Jahren vor allem im Bau der Tram widerspiegeln.
Reaktionen zum Budget 2016
Die Reaktionen auf die Präsentation des Budgets 2016 fielen eher verhalten aus. Selbst die Oppositionsparteien erkennen die positive Entwicklung der Staatsfinanzen an. Doch bei allem Optimismus gibt es auch Mahnungen zu Vorsicht und Skepsis.
Der Grünen-Abgeordnete und Budget-Berichterstatter Henri Kox (l.) teilt den vorsichtigen Optimismus von Finanzminister Pierre Gramegna.
Budgetvorstellung 2016
Finanzminister Pierre Gramegna hat die Eckdaten des Haushalts 2016 vorgestellt. Sparmaßnahmen werden wie geplant umgesetzt, neue Belastungen sind nicht vorgesehen. Steuersünder erhalten 2016 eine letzte Chance, ihre Situation in Ordnung zu bringen.
Laut Finanzminister Pierre Gramegna sind für 2016 keine weiteren Sparmaßnahmen geplant.