Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Völkermord an Armeniern: Luxemburger Parlament stimmt für Anerkennung
In der Frage der Anerkennung des Völkermordes an den Armeniern herrschte in der Chamber Einstimmigkeit.

Völkermord an Armeniern: Luxemburger Parlament stimmt für Anerkennung

Foto: Marc Wilwert
In der Frage der Anerkennung des Völkermordes an den Armeniern herrschte in der Chamber Einstimmigkeit.
Politik 06.05.2015

Völkermord an Armeniern: Luxemburger Parlament stimmt für Anerkennung

Die Abgeordnetenkammer hat am Mittwoch einstimmig eine Resolution angenommen, mit der die Luxemburger Parlamentarier den Völkermord an den Armeniern aus dem Jahre 1915 offiziell anerkennen.

(CBu) - Die Abgeordnetenkammer hat am Mittwoch einstimmig eine Resolution angenommen, mit der die Luxemburger Parlamentarier den Völkermord an den Armeniern aus dem Jahre 1915 offiziell anerkennen. Alle Parteien im Parlament stimmten für die Resolution, die ursprünglich von der CSV eingebracht worden war.

Laut Außenminister Jean Asselborn gehe damit ein deutliches Signal von Luxemburg aus. "Wir verneigen uns vor dem furchtbaren Leid des armenischen Volkes", so Asselborn. Die Opfer von Gewalt, Verfolgung und Mord dürften einem nie gleichgültig sein.

Gleichzeitig gehe es aber darum, die Türkei und Armenien zu weiteren Schritten auf dem Weg zur Versöhnung zu motivieren. Die Anerkennung sei "kein feindlicher Akt" gegen die Türkei, sondern im Gegenteil ein Aufruf zur zwischenstaatlichen Versöhnung, so der Außenminister.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Asselborn bei "Anne Will": "Immer auf die Kleinen"
Nicht der Premier, nicht der Finanzminister - Nein, Außenminister Jean Asselborn vertrat in einer deutschen Talkshow die Luxemburger Position in Sachen "LuxLeaks". Der Diplomatiechef versuchte dabei einiges zurecht zu rücken und war bei allem Ernst der Lage wie immer auch zu Scherzen aufgelegt.
Nachdem er zu Hause für seine klare Verurteilung der steuerlichen "Trickserei" nicht nur Lob erntete, war Außenminister Jean Asselborn am Mittwochabend in der ARD-Talkshow "Anne Will" zu Gast.