Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Parlament stimmt für Anerkennung
Politik 06.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Völkermord an Armeniern

Luxemburger Parlament stimmt für Anerkennung

In der Frage der Anerkennung des Völkermordes an den Armeniern herrschte in der Chamber Einstimmigkeit.
Völkermord an Armeniern

Luxemburger Parlament stimmt für Anerkennung

In der Frage der Anerkennung des Völkermordes an den Armeniern herrschte in der Chamber Einstimmigkeit.
Foto: Marc Wilwert
Politik 06.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Völkermord an Armeniern

Luxemburger Parlament stimmt für Anerkennung

Die Abgeordnetenkammer hat am Mittwoch einstimmig eine Resolution angenommen, mit der die Luxemburger Parlamentarier den Völkermord an den Armeniern aus dem Jahre 1915 offiziell anerkennen.

(CBu) - Die Abgeordnetenkammer hat am Mittwoch einstimmig eine Resolution angenommen, mit der die Luxemburger Parlamentarier den Völkermord an den Armeniern aus dem Jahre 1915 offiziell anerkennen. Alle Parteien im Parlament stimmten für die Resolution, die ursprünglich von der CSV eingebracht worden war.

Laut Außenminister Jean Asselborn gehe damit ein deutliches Signal von Luxemburg aus. "Wir verneigen uns vor dem furchtbaren Leid des armenischen Volkes", so Asselborn. Die Opfer von Gewalt, Verfolgung und Mord dürften einem nie gleichgültig sein.

Gleichzeitig gehe es aber darum, die Türkei und Armenien zu weiteren Schritten auf dem Weg zur Versöhnung zu motivieren. Die Anerkennung sei "kein feindlicher Akt" gegen die Türkei, sondern im Gegenteil ein Aufruf zur zwischenstaatlichen Versöhnung, so der Außenminister.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgs Außenminister setzt Gerüchten ein Ende
Am Ende der luxemburgischen EU-Ratspräsidentschaft schließt Jean Asselborn einen Rückzug aus der Politik aus. Der dienstälteste EU-Außenminister verspürt keine Amtsmüdigkeit.
Außenminister Jean Asselborn will auf der internationalen Bühne weitere Türen für Luxemburg öffnen.
Nachdem die Abgeordnetenkammer einen Entschließungsantrag zum Völkermord an den Armeniern im Jahr 1915 angenommen hat, protestiert die Türkei auf diplomatischem Weg. Für Außenminister Jean Asselborn kommt der Schritt indes nicht überraschend.
Ambassadeur de Turquie , Türkischer Botschafter, Salim Levenet Sahinkaya, photo Guy Wolff
Vertreter aus rund 60 Staaten haben im armenischen Eriwan die Opfer der Verfolgung im Osmanischen Reich vor 100 Jahren geehrt. Zu der Veranstaltung kamen auch Kremlchef Putin und Frankreichs Präsident Hollande.
TOPSHOTS
People holding photographs attend a flower laying ceremony at the Tsitsernakaberd Memorial, on April 24, 2015 in Yerevan, as part of the Armenian genocide centenary commemoration. Armenians on April 24 marked the centenary of the massacre of up to 1.5 million of their kin by Ottoman forces as France called on Turkey to recognise the 1915 slaughter as genocide. AFP PHOTO / KIRILL KUDRYAVTSEV
Das luxemburgische Parlament soll nach dem Willen der CSV in einer Motion darüber abstimmen, ob die Massaker an den Armeniern vor hundert Jahren von Luxemburg als "Völkermord" anerkannt werden sollen. Dies kündigte der Abgeordnete Laurent Mosar an.
Der CSV-Abgeordnete Laurent Mosar will das Parlament darüber abstimmen lassen, ob Luxemburg die Massaker an den Armeniern als "Völkermord" anerkennen soll.
Asselborn bei "Anne Will"
Nicht der Premier, nicht der Finanzminister - Nein, Außenminister Jean Asselborn vertrat in einer deutschen Talkshow die Luxemburger Position in Sachen "LuxLeaks". Der Diplomatiechef versuchte dabei einiges zurecht zu rücken und war bei allem Ernst der Lage wie immer auch zu Scherzen aufgelegt.
Nachdem er zu Hause für seine klare Verurteilung der steuerlichen "Trickserei" nicht nur Lob erntete, war Außenminister Jean Asselborn am Mittwochabend in der ARD-Talkshow "Anne Will" zu Gast.