Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Viviane Reding bei Maischberger: Kein Rechtsstaat mehr in Polen
V.l.n.r.: Dirk Schümer (Europakorrespondent der "Welt"), Nicola Beer, (FDP Spitzenkandidatin), Sarah Wiener (TV-Köchin und Grünen-Kandidatin), Udo van Kampen (langjähriger EU-Korrespondent), Aleksandra Rybinska (polnische Journalistin), Viviane Reding (ehemalige EU-Kommissarin).

Viviane Reding bei Maischberger: Kein Rechtsstaat mehr in Polen

Foto: WDR/Max Kohr
V.l.n.r.: Dirk Schümer (Europakorrespondent der "Welt"), Nicola Beer, (FDP Spitzenkandidatin), Sarah Wiener (TV-Köchin und Grünen-Kandidatin), Udo van Kampen (langjähriger EU-Korrespondent), Aleksandra Rybinska (polnische Journalistin), Viviane Reding (ehemalige EU-Kommissarin).
Politik 2 Min. 16.05.2019

Viviane Reding bei Maischberger: Kein Rechtsstaat mehr in Polen

Sarah CAMES
Sarah CAMES
Bei Sandra Maischberger ging es am Mittwochabend in ihrer Diskussionsrunde zum Thema "Die Schicksalswahl: Ist Europa wirklich in Gefahr?" heiß her.

Vor allem zwei Diskussionsteilnehmer sorgten für Aufsehen: Die Luxemburgerin Viviane Reding, langjährige EU-Parlamentarierin und -Kommissarin, und die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska, die aus ihrer Nähe zur ultrakonservativen PiS-Partei keinen Hehl macht.

Es fing an mit der Frage, ob die EU zum Bürokratie-Monster geworden sei. Als Beispiele führte Maischberger Debatten um den Bräunungsgrad von Pommes und den Krümmungsgrad von Gurken an. Sie zitierte etwas überspitzt typische Aussagen von EU-Kritikern: "Die Migration kriegt ihr nicht geregelt, aber dafür macht ihr schöne Tabellen über den Bräunungsgrad der Fritten." 

Der ZDF-Journalist Udo von Kampen räumte daraufhin mit einem Gerücht auf und stellte klar, das die Verordnung zur Krümmung von Gurken keine EU-Initiative gewesen sei, sondern vielmehr die Idee des Deutschen Fruchthandelsverbands, der die genormten Gurken besser abpacken könne. Die Grünen-Politikerin Sarah Wiener kritisierte die Regulierungswut der EU jedoch, mit der Begründung, Kleinbetriebe hätten am meisten darunter zu leiden: "Wenn man zwei Ferkel schlachten will, dann brauch man eigens einen Umkleideraum für den Veterinär."

Viviane Reding entgegnete dem: "Europa ist eine unglaublich starke Kreation der Menschheitsgeschichte und das redet man klein mit Fritten und Gurken." Die EU garantiere mit diesen hohen Standards die Lebensmittelsicherheit der EU-Bürger. "Ob es diese nicht schon vorher gegeben hätte?", entgegnete ihr die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska.

Zu Gast bei Sandra Maischberger: Aleksandra Rybinska (polnische Journalistin) und Viviane Reding (ehemalige EU-Kommissarin).
Zu Gast bei Sandra Maischberger: Aleksandra Rybinska (polnische Journalistin) und Viviane Reding (ehemalige EU-Kommissarin).
Foto: WDR/Max Kohr

Die Diskussion wendete sich bald der Rechtsstaatlichkeit Polens zu. Seit einer umstrittenen Justizreform, durch die zahlreiche oberste Richter zwangspensioniert wurden, sehen viele die Rechtsstaatlichkeit in Polen in Gefahr. So auch Viviane Reding. Sie sieht durch die Reform "die Basiswerte einer Demokratie und die Unabhängigkeit der Justiz" in Gefahr.


WESTDEUTSCHER RUNDFUNK KÖLN
MENSCHEN BEI MAISCHBERGER  immer dienstags um 22.45 Uhr im Ersten (75 Minuten).
"Menschen bei Maischberger" gehört zu den zentralen Foren des gesellschaftspolitischen Diskurses in Deutschland. Die Gästerunde von Sandra Maischberger bündelt und diskutiert wöchentlich Themen zu sozialen und gesellschaftlichen Entwicklungen, politischen Inhalten und populär relevanten Themen. Mit Fachleuten gleichermaßen wie Betroffenen besetzt, gelingt es dieser themenorientierten Talkshow, eine sonst nur schwer zugängliche Öffentlichkeit zu erreichen.
"Menschen bei Maischberger" ist eine Produktion des WDR in Zusammenarbeit mit Vincent TV im Auftrag der ARD unter redaktioneller Federführung des WDR für Das Erste.
© WDR/Peter Rigaud, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter WDR-Sendung und bei Nennung "Bild: WDR/Peter Rigaud" (S4). WDR Presse und Information/Bildkommunikation, Köln, Tel: 0221/220 -7132 oder -7133, Fax: -777132, bildkommunikation@wdr.de
Sandra Maischberger wird 50: Ein Vorbild an Gesprächskultur
Sandra Maischberger ist eine der beliebtesten deutschen Fernsehjournalistinnen. Heute wird sie 50 Jahre alt.

Als die Polin Rybinska die frühere EU-Kommissarin gerade heraus fragte, ob es in Polen keinen Rechtsstaat mehr gebe, antwortete diese mit Überzeugung: "Nein. Den gibt es nicht mehr." Ein Raunen ging daraufhin durch die Runde. Polen erhalte jährlich 80 Milliarden Euro Zuschüsse, wenn das Land sich nicht an die gemeinsam ausgearbeiteten Regeln halte, müsse man diese Gelder beschneiden.

Der Vertrauensverlust zwischen EU und Polen sei beidseitig, so Rybinska. Die Osteuropäer fühlten sich nach einer anfänglichen EU-Euphorie nach dem Beitritt im Jahr 2004 mittlerweile eher als EU-Bürger "zweiter Klasse." Man sei noch immer nicht ganz akzeptiert, was zu abnehmenden EU-Zustimmungszahlen führte. "Wir haben das Gefühl, dass wir wie Kleinkinder behandelt werden", erklärte Aleksandra Rybinska. "Demokratie traut man uns nicht zu." Dieser Graben zwischen Ost- und West-Europa werde vermutlich noch weiter wachsen, so die polnische Journalistin.

Wenn Brüssel so weitermacht, kommt irgendwann der Moment, wo diese Spaltung so groß wird, das wir keinen gemeinsamen Weg mehr finden.

Dies führte zu einer Diskussion um den Austritt der Briten aus der Europäischen Union. "In Großbritannien hat die traditionelle Politik völlig versagt", beurteilte Reding die Situation. Der Brexit sei negativ für alle Beteiligten. Einen positiven Aspekt konnte Viviane Reding dem Brexit dennoch abgewinnen: Vor dem Referendum hätte die EU "vor sich hin gedümpelt", nach dem Brexit-Referendum sei die EU-Zustimmungsrate in den anderen Mitgliedstaaten jedoch stark angestiegen.

Auch zu Gast: Dirk Schümer (Europakorrespondent der "Welt") und Nicola Beer (FDP Spitzenkandidatin).
Auch zu Gast: Dirk Schümer (Europakorrespondent der "Welt") und Nicola Beer (FDP Spitzenkandidatin).
Foto: WDR/Max Kohr



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Merci, Madame Viviane Reding!
D'EU-Ministere géifen hir Parlementer (an hier Bierger!) net genee doriwwer informéieren, wat Si an hirem Numm zu Bréissel entscheet an ënnerschriwwen hunn...
26.02.2016 Luxembourg, Kirchberg, KPMG, Diversity summit, Viviane Reding photo Anouk Antony