Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Vie et société" oder Religionsunterricht?: Wie Privatschulen mit dem neuen Fach umgehen
Politik 2 Min. 27.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Vie et société" oder Religionsunterricht?: Wie Privatschulen mit dem neuen Fach umgehen

Das Fieldgen ist eine von vier christlichen Privatschulen, die weiterhin das Fach Religion anbieten.

"Vie et société" oder Religionsunterricht?: Wie Privatschulen mit dem neuen Fach umgehen

Das Fieldgen ist eine von vier christlichen Privatschulen, die weiterhin das Fach Religion anbieten.
Foto: Lex Kleren
Politik 2 Min. 27.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Vie et société" oder Religionsunterricht?: Wie Privatschulen mit dem neuen Fach umgehen

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Seit diesem Jahr sind in den Sekundarschulen der Religions- und der Moralunterricht abgeschafft. Beide Teilfächer wurden durch das neue Fach "Vie et société" (Vieso) ersetzt. Aber nicht überall.

(mig) - Theoretisch gehören der Religions- und der Moralunterricht der Vergangenheit an. Praktisch aber existieren beide Teilfächer auch heute noch. Die vier christlichen Privatschulen - Sainte-Sophie und Fieldgen in der Hauptstadt, Sainte-Anne in Ettelbrück und Marie-Consolatrice in Esch/Alzette - haben sich im Rahmen ihrer zehnprozentigen Programmautonomie mit dem Bildungsministerium darauf geeinigt, auch weiterhin das Fach Religion anbieten zu können.

Halb Vieso, halb Religion

"Wir haben ausgemacht, dass wir auf den Klassen, wo Vieso auf dem Programm steht, zur Hälfte Vieso und zur Hälfte Religion unterrichten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Übernahme der Religionslehrer: "Eine heikle Angelegenheit"
Der Staat übernimmt 147 Religionslehrer, die im Zuge der Einführung des neuen Fachs "Leben und Gesellschaft" im Fondamental ihren Job verlieren. Der Gesetzentwurf wurde jetzt auf den Instanzenweg gebracht. Bildungsminister Claude Meisch ist sichtlich erleichtert, Lösungen gefunden zu haben.
Auf dem Weg zum einheitlichen Werteunterricht im Fondamental hat das Bildungsministerium jetzt eine weitere Hürde genommen.
Briefe an die Redaktion: Plädoyer für ein Schulfach und die freie Wahl
Als Religionslehrer stehe ich, wie meine Kolleginnen und Kollegen auch, zu unserem Fach. Wir wollen auch noch in Zukunft Religion unterrichten. Das Vorhaben der Regierung, den aktuellen Religionsunterricht sowie den Moral- und Sozialunterricht abzuschaffen und durch ein neues Fach zu ersetzen, bleibt für mich weiter unverständlich.