Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verzögerungen bei der Covid-Impfung
Politik 2 Min. 15.01.2021

Verzögerungen bei der Covid-Impfung

Die nächste Lieferung des Pfizer-Impfstoffes wird für den 18. Januar erwartet.

Verzögerungen bei der Covid-Impfung

Die nächste Lieferung des Pfizer-Impfstoffes wird für den 18. Januar erwartet.
Foto: AFP
Politik 2 Min. 15.01.2021

Verzögerungen bei der Covid-Impfung

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Bis zum 13. Januar konnten nur 2.871 Personen in Luxemburg gegen Covid geimpft werden. Der vorrätige Impfstoff hätte allerdings für fast 8.000 Menschen gereicht.

Luxemburg hat bislang Impfstoff für 7.912 Personen bekommen, bis zum 13. Januar konnten aber nur 2.871 Personen geimpft werden, schreibt Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Dringlichkeitsfrage der CSV-Abgeordneten Claude Wiseler, Martine Hansen und Serge Wilmes.


ARCHIV - 04.01.2021, Sachsen, Dresden: Eine Mitarbeiterin des Städtischen Klinikum Dresden hält im Impfzentrum ein Injektionsfläschchen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer in den Händen. Für die deutschen Spezialglas-Hersteller wird der Corona-Impfstoff zum Milliardengeschäft - allerdings nicht in Euro, sondern in Bezug auf ihre Fläschchen und Impfdosen. (zu dpa «Fläschchen, Logistik, Kühlschränke: Zulieferer der Corona-Impfungen») Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Professor Claude Muller: Die Impfung ist da - worauf warten wir?
Die Impfung mit dem mRNA-Vakzin birgt wenig Risiken und bietet hohen Schutz gegen die Covid19-Erkrankung. Ein Beitrag von Professor Claude P. Muller.

Die Oppositionspolitiker wollten allerdings vor allem wissen, weshalb noch nicht alle zur Verfügung stehenden Dosen zum Einsatz kamen. Laut der Ministerin sind die Verzögerungen wegen der erforderlichen administrativen Vorarbeit unausweichlich. 

Am 11. Januar waren Vakzine für 1.950 Personen an die Krankenhäuser verschickt worden, die nun dabei sind, ihre Mitarbeiter nach und nach zu impfen. 

Die mobilen Impfteams hatten aus der ersten Lieferung Impfstoff für 1.462 Bewohner der Alters- und Pflegeheime erhalten, auch diese Charge werde im Moment verimpft, so die Gesundheitsministerin. Die restlichen Dosen werden im Impfzentrum in der Victor-Hugo-Halle verabreicht, allerdings kommt es auch hier zu Verzögerungen, weil erst einmal die Einladungen verschickt werden müssen, bevor sich die Adressaten dann einen Impftermin geben lassen können.

Gesundheitsministerin Paulette Lenert musste Verzögerungen bei der Impfkampagne einräumen.
Gesundheitsministerin Paulette Lenert musste Verzögerungen bei der Impfkampagne einräumen.
Foto: Anouk Antony

In der Victor-Hugo-Halle wurden übrigens bislang 1.487 Personen immunisiert, in den Krankenhäusern 483 und in den Seniorenheimen etwa 900. Zudem konnten 4.000 Einladungen an Beschäftigte aus dem Medizin- und Pflegebereich verschickt werden, die nicht in den Einrichtungen selbst geimpft werden. Sie können sich einen Termin in der dritten und vierten Kalenderwoche reservieren.  

Liefertermine

Die nächste Lieferung des Biontec-Pfizer-Vakzins wird für den 18. Januar erwartet. Gesundheitsministerin Lenert geht davon aus, dass dann weitere 2.437 Personen geimpft werden könnten, darunter 1.950 Mitarbeiter aus den Krankenhäusern. 

Für den 25. Januar werden weitere 3.900 Dosen von Pfizer und 1.200 Dosen von Moderna erwartet. Von Pfizer kommen dann bis März wöchentlich 4.875 Dosen, nach dem 1. März sollen es gar 5.850 pro Woche sein. 

Aus der Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums geht ferner hervor, dass bis Ende März insgesamt 78.000 Dosen von Pfizer zur Verfügung stehen sollen. Hinzu kommen noch 8.400 Dosen des Herstellers Moderna. Bis Anfang April hätte Luxemburg somit insgesamt 86.400 Dosen aus dem EU-Kontingent erhalten.


12.01.2021, Baden-Württemberg, Tübingen: Eine Krankenschwester impft im Impfzentrum in der Paul-Horn-Arena eine 92-jährige Frau mit Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer. Foto: Marijan Murat/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Leitartikel: Schleppender Impfstart in Luxemburg
Die Regierung muss bei der Impfkampagne einen Zahn zulegen, sobald weitere Kapazitäten zur Verfügung stehen.

Im Ministerium rechnet man mit einer Gesamtlieferung von 2.226.355 Dosen. Das würde für 1.251.256 Personen reichen. Neben den insgesamt 675.290 Pfizer- und den 110.462 Moderna-Dosen werden noch 415.048 Dosen von Astra-Zeneca, 329.399 von Curevac und 276.156 von Janssen erwartet. 

Die EU-Kommission verhandelt zurzeit noch mit dem Unternehmen Sanofi. Die Verträge sind noch nicht unterschrieben. Von diesem Hersteller stehen Luxemburg 420.000 Dosen aus dem EU-Kontingent zu. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema